Faustschlag
Brutaler Angriff auf Zugschaffner
Bei einem Halt im Bahnhof Burgkunstadt ging ein Mann ohne Fahrkahrte auf einen Schaffner los.
Bei einem Halt im Bahnhof Burgkunstadt ging ein Mann ohne Fahrkahrte auf einen Schaffner los.
Foto: Bastian Sünkel
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Burgkunstadt – Ein Zugfahrgast hat am Sonntag den Schaffner angegriffen, nachdem er sich der Fahrkartenkontrolle entziehen wollte.

Gegen den 24-Jährigen erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg Untersuchungshaftbefehl wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Als am vergangenen Sonntagmorgen auf der Bahnlinie von Lichtenfels nach Kulmbach in einem Zug die Fahrscheinkontrolle anstand, kam es zu einem schweren Übergriff. Der Kontrolleur hatte bemerkt, dass sich ein junger Mann offenbar in der Toilette versteckt hatte, um so der Überprüfung zu entgehen.

Einfach zu geschlagen

Beim nächsten Halt in Burgkunstadt sprach der Bahnbedienstete den Verdächtigen an, woraufhin dieser ihn mit einem Fausthieb zu Boden schlug. Anschließend brachte der Mann seinem Opfer noch mehrere Tritte gegen den Kopf bei. Durch das beherzte Eingreifen weiterer Fahrgäste konnte der Tatverdächtige schließlich überwältigt und an die Polizei übergeben werden.

Der angegriffene Zugschaffner erlitt durch den Angriff mittelschwere Verletzungen, deren Behandlung ambulant durchgeführt werden konnte.

Haftbefehl erlassen

Seitens der Staatsanwaltschaft Coburg und der Kriminalpolizei Coburg wird nun wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Nachdem Haftbefehl erlassen wurde, sitzt der Beschuldigte derweil in einer Justizvollzugsanstalt ein. pol

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: