Bilanz
Polizeieinsätze vom Wochenende
In Stadt und Landkreis Lichtenfels hatte die Polizei wieder einiges zu tun.
In Stadt und Landkreis Lichtenfels hatte die Polizei wieder einiges zu tun.
Foto: Patrick Seeger/dpa
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Lichtenfels – Bei den Blaulichteinsätzen vom Wochenende war häufig Alkohol im Spiel. Doch die Polizei macht auch auf die erhöhte Gefahr von Wildunfällen aufmerksam.

Betrunken Unfall verursacht

Zwei Personen sind am Sonntagmorgen kurz vor 3 Uhr in Altenkunstadt auf einen Verkehrsunfall in der Weismainer Straße aufmerksam geworden. Die Zeugen konnten beobachten, wie der Fahrer eines Pkw mit seinem Fahrzeug über eine Verkehrsinsel fuhr und hierbei ein Verkehrszeichen beschädigte.

Anschließend versuchte der Fahrer sich von der Unfallstelle zu entfernen, was ihm aber aufgrund der starken Beschädigungen am Fahrzeug nicht gelang. Die Polizei konnte den Fahrer kurz darauf aufgreifen. Dieser verhielt sich gegenüber den Beamten äußerst aggressiv und unkooperativ. Der Grund für sein Verhalten war schnell gefunden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,28 Promille.

Daraufhin wurde eine Blutentnahme durchgeführt und die Fahrerlaubnis sichergestellt. Da es sich um eine Person ohne Wohnsitz in Deutschland handelte, wurde von der Staatsanwaltschaft zudem eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2400 Euro angeordnet. Der verursachte Sachschaden liegt bei ca. 150 EUR, der Pkw hat nur noch Schrottwert.

Körperverletzung in der Kneipe 

In einer Gaststätte in Lichtenfels in der Bamberger Straße ist es gegen Mitternacht zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern gekommen. Zunächst gerieten ein 40-Jähriger und ein 25-Jähriger aus unbekannten Gründen in Streit.

Die verbale Auseinandersetzung gipfelte letztendlich mit einem Faustschlag ins Gesicht des Jüngeren der beiden. Durch den Schlag wurde der junge Mann leicht verletzt und begab sich selbständig in ärztliche Behandlung. Der Sachverhalt konnte von mehreren Zeugen beobachtet werden. Durch die Polizei konnte eine deutliche Alkoholisierung bei beiden Beteiligten festgestellt werden.

Bei Trunkenheitsfahrt erwischt

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde bei einem 61-jährigen Autofahrer am Freitagabend zu viel Alkohol in der Atemluft festgestellt. Aufgrund der 0,56 Promille musste bei dem Mann eine Blutentnahme angeordnet werden. Sollte es bei dem Wert bleiben, hat er ein Fahrverbot, Punkte und ein hohes Bußgeld zu erwarten.

Wildunfälle häufen sich wieder

Allein am Freitagabend ist es innerhalb kürzester Zeit zu mehreren Verkehrsunfälle gekommen, bei denen Wildtiere – meist Rehe – verletzt oder getötet wurden. Glücklicherweise wurde kein Verkehrsteilnehmer verletzt. Insgesamt entstand ein Schaden von ca. 10.000 Euro.

Scheinbar trägt die Zeitumstellung wieder erhöht dazu bei, dass sich Wildunfälle ereignen. Die Polizei bittet die Verkehrsteilnehmer daher ausdrücklich, dass Wildunfälle unverzüglich gemeldet werden, da den Unfallfahrer sonst ein empfindliches Bußgeld drohen könnte. Des Weiteren ist es äußerst wichtig, dass flüchtige, verletzte Tiere vom zuständigen Revierinhaber aufgefunden und entsprechend versorgt werden.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: