Amtsgericht
Probefahrt endet vor dem Richter
Vor dem Lichtenfelser Amtsgericht hatte sich eine 28-jährige Betrügerin zu verantworten.
Foto: Archiv
Lichtenfels – Eine 28-jährige Betrügerin kommt mit einer Bewährungsstrafe samt Geldauflage davon.

Dass die junge Frau so viel auf dem Kerbholz haben soll, hätte manch unbedarfter Prozessbeobachter so nicht gedacht. Mit großen Augen und wie von stillem Wesen saß sie am im Gericht vor Richter Matthias Huber. Doch der Mann, der ermittelnd gegen sie vorging, war Staatsanwalt Georg Schneider, und auf dessen Schreibtisch landeten Anzeigen, die er zu einer Anklage formen sollte: Betrug, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Leistungserschleichung. Kernpunkt des Geschehens war ein Vorfall vom 15. März 2019.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.