Urteil
Ohrfeige für einen Teenager
Vor dem Amtsgericht in Lichtenfels musste sich jetzt ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Coburg verantworten.
Vor dem Amtsgericht in Lichtenfels musste sich jetzt ein 43-Jähriger aus dem Landkreis Coburg verantworten.
Foto: Archiv
Lichtenfels – Weil er einen 13-Jährigen geschlagen hatte, muss ein 43-Jähriger 1000 Euro zahlen. Ursprünglich lautete der Strafbefehl auf 2000 Euro.

„Ich bin in der Sache d’ accord mit Ihnen“, bestätigte der Angeklagte am Mittwoch gegenüber Staatsanwältin Ela Brela. Mit keiner Silbe bestritt der 43-Jährige den Vorwurf, dass er am 12. August des vergangenen Jahres gegen 15 Uhr am Rudufersee zugeschlage hatte. Mit der flachen Hand, so Brela, habe er eine Person auf deren linke Gesichtshälfte geschlagen. Doch wer war diese Person und was genau brachte den Angeklagten in Rage? Und vor allem: Warum legte er Einspruch gegen einen Strafbefehl ein, wenn er doch eigentlich mit der Anklage „d’ accord“ ging? Es ging um Geld, genau um 2000 Euro.

Weiterlesen mit
Kostenlos testen
  • exklusiv
  • regional
  • hintergründig
1 Monat kostenlos und danach 9,99 € monatlich

„Ich bin in der Sache d’ accord mit Ihnen“, bestätigte der Angeklagte am Mittwoch gegenüber Staatsanwältin Ela Brela. Mit keiner Silbe bestritt der 43-Jährige den Vorwurf, dass er am 12. August des vergangenen Jahres gegen 15 Uhr am Rudufersee zugeschlage hatte.