Begasung
Da war der Wurm drin
Der Zugang zur evangelischen Kirche in Schney wurde abgesperrt und an der Tür ein Schild als Warnung angebracht. Am Freitagnachmittag (22.10.) soll die Begasung enden.
Der Zugang zur evangelischen Kirche in Schney wurde abgesperrt und an der Tür ein Schild als Warnung angebracht. Am Freitagnachmittag (22.10.) soll die Begasung enden.
Foto: Popp
Schney – Am Freitag (22. 10.) soll die Absperrung von St. Maria in der Schney wieder aufgehoben werden. Wir erklären, was gemacht wurde und warum.

Rings um die Kirche St. Maria ist rot-weißes Absperrband gezogen, an dem gelbe Hinweisschilder im Wind flattern. An der Tür ist ein weißer Zettel mit Totenkopf-Symbol angebracht, der die Gefahr unmissverständlich macht: Das Gotteshaus wird mit Sulfuryldifluorid begast. Es ist ein farb- und geruchloses, hochgiftiges Gas, das dazu eingesetzt wird, dem in der Kirche festgestelltem Holzwurm den Garaus zu machen.Der Befall wurde laut Pfarrerin Tanja Vincent bei einer routinemäßigen Orgelwartung im Vorjahr festgestellt.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren