Obermain-Therme
So lief das Bade-Comeback
Punkt 8 Uhr betreten Markus Albrecht (rechts) und sein Sohn Max (links) den Badebereich – sie sind die ersten beiden Thermengäste in 2021.
Punkt 8 Uhr betreten Markus Albrecht (rechts) und sein Sohn Max (links) den Badebereich – sie sind die ersten beiden Thermengäste in 2021.
Foto: Monika Schütz
Bad Staffelstein – Das Staffelsteiner Thermalbad war wegen Corona geschlossen. Jetzt geht es wieder los – darüber freuen sich sogar Gäste aus Baden-Württemberg.

Montag, 21. Juni, 6.45 Uhr: Die ersten Badegäste stehen vor der noch geschlossenen Türe der Obermain Therme. Markus Albrecht und sein Sohn Max aus Steppach im Landkreis Bamberg sind die ersten in der Schlange. Gleich hinter ihnen wartet ein Pärchen aus Sonneberg: Günter und Monika. Schnell kommt man ins  Gespräch, freut sich, dass die Therme endlich wieder aufmacht.

Noch geschlossen bleiben muss die Sole-Inhalation,  doch das sei nicht weiter schlimm, erzählt das Ehepaar aus Thüringen.  „Hauptsache, man kann ins Wasser und in den Sprudel“. Die beiden waren bereits unterwegs, da war es noch keine sieben Uhr. Wie die Albrechts sind sie langjährige Stammgäste.

„Ich war bestimmt schon 100 Mal da“

Ein Mann ohne Badesachen nähert sich: Er übernachtet im Wohnmobil auf dem Stellplatz gleich neben der Therme und will schauen, ob es wirklich stimmt, dass die Therme gleich öffnet. Auch er ist Stammgast. „Ich war bestimmt schon 100 Mal da“, sagt er lachend und verschwindet, um seine Badesachen zu holen. Derweil wird die Schlange länger, der Parkplatz füllt sich und prominenter Besuch trifft ein, um die Gäste zu begrüßen: Thermenkönigin Michelle wird gleich an die ersten 150 Besucher Gutscheine für einen Cocktail verteilen, Thermenwerksleiter Hans Josef Stich und sein Stellvertreter Marcus Düsel werden einen angenehmen Aufenthalt wünschen.

Am 1. November 2020 war der letzte Öffnungstag der Thermen- und Saunalandschaft. Dann musste wegen der Pandemie geschlossen werden. Bei der Wiedereröffnung an diesem Montag sind 836 Gäste zugelassen. „Wir haben zwar 1400 verfügbare Schränke“ , erklärt Werksleiter Stich, „doch wir öffnen nicht alle“. Das Hygienekonzept werde vom Sommer/ Herbst 2020 übernommen. Die Öffnungszeiten seien aber gleich geblieben. Zur Registrierung haben die Badegäste drei Möglichkeiten: „Meerwert-Karte“, Luca-App, oder manuelle Eingabe an der Kasse.

Die Betreiber hoffen, dass sie die Schilder, auf denen sie die Gäste nach dem Lockdown wieder begrüßten in Zukunft nicht mehr brauchen: „Hoffentlich ist es das letzte Mal, dass wir ,hello again‘ sagen müssen“, betonte Stich.

Heidelberger Thermenbesucher

Die erste Mitarbeiter-Schicht stand komplett bereit, rund 60 Personen waren nach siebeneinhalb Monaten wieder im „normalen“ Alltag angekommen.  Gut eine Stunde nach der offiziellen Wiedereröffnung des Bades waren bereits 220 Gäste zu Besuch, der Parkplatz bot mit Autokennzeichen aus dem gesamten ober- und unterfränkischen Raum ein vertrautes Bild und manche auswärtigen Kennzeichen luden wieder zum Rätseln ein – etwa HD für Heidelberg.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: