Flechtkunst
Eine „tierische“ Sonderausstellung
Ein Kunstwerk ist das Krokodil aus Weidengeflecht, das im Deutschen Korbmuseum zu sehen ist.
Ein Kunstwerk ist das Krokodil aus Weidengeflecht, das im Deutschen Korbmuseum zu sehen ist.
Foto: Heinz Fischer
Michelau – Geflochtene Tiere haben sich auf den Weg vom Magazin in den Sonderausstellungsraum des Deutschen Korbmuseums gemacht.

Die Sonderschau trägt den Titel „Tierisch“ und lädt zum Staunen und Mitmachen ein. In der Ausstellung liegen Hefte und Bastelbögen zum Mitnehmen bereit. So kann zu Hause weitergespielt, gerätselt und gebastelt werden. Auf einer im Ausstellungsraum gespannten Leine können die Kinder ihre selbstgemalten Bilder ausstellen.

Sie eröffnen die Ausstellung: v.l. Zweiter Bürgermeister Hans Borchert, Manfred Rauh vom ZEF, Museumsleiterin Ariane Schmiedmann,  Bürgermeister Jochen Weber und Museumsmitarbeiterin Nina-Regina Nötzelmann.
Sie eröffnen die Ausstellung: v.l. Zweiter Bürgermeister Hans Borchert, Manfred Rauh vom ZEF, Museumsleiterin Ariane Schmiedmann, Bürgermeister Jochen Weber und Museumsmitarbeiterin Nina-Regina Nötzelmann.
Foto: Heinz Fischer

Eine Ausstellung zum Entdecken

Ein von Museumsleiterin Ariane Schmiedmann entworfenes Memory-Spiel gibt es ebenfalls. Die Hintergrundbilder an der Wand wurden von Mitarbeiterin Nina-Regina Nötzelmann entworfen und hergestellt. Es sei, so die Leiterin, eine Ausstellung zum Entdecken, sie soll die Neugier der Besucher wecken und die Vielseitigkeit der Flechtkunst aufzeigen.

Am Samstag wurde die Sonderausstellung ) eröffnet. Bis Oktober können die tierischen Exponate bewundert werden. Ariane Schmiedmann freut sich auf viele Besucher, besonders auf die Kinder. „Wir hoffen, dass auch viele Schulklassen den Weg zu uns finden, sie sind jederzeit willkommen“, meint die Leiterin und Initiatorin der Ausstellung.

Viel gibt es zu sehen, kindgerecht arrangiert. Vom Hühnerhof über ein geflochtenes Krokodil bis hin zu einem Aquarium mit Fischen und Meeresgetier aller Art. Und alles ist aus Weiden hergestellt. Teilweise ist die Sonderausstellung mit Leihgaben von der Museums-Mitarbeiterin Nina-Regina Nötzelmann bestückt.

Unter Anleitung von Elisabeth Kaaf basteln Bob und Jack aus Michelau Fische und Schnecken aus Weiden.
Unter Anleitung von Elisabeth Kaaf basteln Bob und Jack aus Michelau Fische und Schnecken aus Weiden.
Foto: Heinz Fischer

Vierbeiner aus Weide

Am Eröffnungstag war auch die Französin Mathilde Vergon bei den Lebenden Werkstätten zu Gast. Sie zeigte den interessierten Besuchern eine spezielle Art zu flechten. Weiterhin konnten die kleinen Besucher das Flechten auch selbst ausprobieren. Elisabeth Kaaf aus Salzatal (Sachsen-Anhalt) hatte einen Pavillon mit ihrem Werkzeug und Flecht-Materialien aufgebaut. Sie zeigte den Kindern, wie man aus Weiden ganz schnell und einfach Tiere basteln kann. So entstanden Fische, Schnecken und Vierbeiner. Die Flechtkünstlerin ist eng mit der Korbmacherei am Obermain verbunden, hat sie doch an der Fachschule in Lichtenfels das Handwerk erlernt und hält heute noch Flechtkurse in Lichtenfels und Umgebung ab.

Viele tierische Exponate gibt es in der Sonderausstellung zu bestaunen.
Viele tierische Exponate gibt es in der Sonderausstellung zu bestaunen.
Foto: Heinz Fischer

Die Ausstellung vor Ort soll durch eine Onlineausstellung auf Facebook und Instagram ergänzt werden. Hier ist die Kreativität des Nachwuchses gefragt. Passend zum Ausstellungstitel können die Kinder ein Bild mit einem Tier malen oder eine tierische Geschichte erzählen, die sie z. B. ganz einfach mit ihrem Handy aufnehmen können.