Fußball-Kresliga
Kreisliga: Burgkunstadter überfahren auch Marktgraitzer
Der Weißenbrunner Julian Brendel (Mitte) kommt ungehindert zum Flanken. Den Lichtenfelsern Florian Goller (links) und Lukas Neckermann bleibt nur die Zuschauerrolle.
Der Weißenbrunner Julian Brendel (Mitte) kommt ungehindert zum Flanken. Den Lichtenfelsern Florian Goller (links) und Lukas Neckermann bleibt nur die Zuschauerrolle.
Foto: Gunther Czepera
Lichtenfels – Der FC Burgkunstadt zeigt sich in der Fußball-Kreisliga Kronach erneut torhungrig. Heimniederlagen setzt es für Arnstein und Lichtenfels II.

Der FC Burgkunstadt setzt weiter die Ausrufezeichen in der Fußball-Kreisliga Kronach. Nach dem 9:0-Auftaktsieg in Wolfersgrün kanzelte das Team von Trainer Michael Backert auch den nächsten Gegner ab. Der FC Marktgraitz kam mit 0:7 unter die Räder des FCB-Expresses.

SC Jura Arnstein – TSV Neukenroth 0:1

Die Jura-Elf war vor 100 Zuschauern von Beginn an in der Partie und wollte die unnötige Niederlage aus der Vorwoche wettmachen. So wurden zahlreiche Zweikämpfe gewonnen, so dass die ersatzgeschwächten Gäste nicht ihr bekanntes Offensivspiel aufziehen konnten. Die erste gute Chance für die Arnsteiner verzeichnete J. Betz, der nach einer Flanke frei zum Kopfball kam, den Ball jedoch neben das Tor setzte. Bei einsetzendem Starkregen gab es nur wenige weitere Höhepunkte in der ersten Hälfte. Einzig L. Fröba wurde für die Neukenrother freigespielt, stand plötzlich frei vor Torwart Wich, vergab aber die gute Möglichkeit. Auch im zweiten Durchgang spielte die Heimelf aus einer starken Defensive, die nahezu keine Chancen zuließ. Allerdings kamen die Arnsteiner auch zu keinen großen Möglichkeiten. In der 75. Minute hatte P. Schütz die große Chance auf die Führung, scheitert jedoch aus spitzem Winkel an M. Fröba. Als sich alle Zuschauer bereits mit einem torlosen Remis abgefunden hatten, landete der Ball nach einer Ping-Pong-Aktion bei Nickol. Dieser spielte quer zu F. Maurer, der zum 0:1 einschob (88.). jr

FC Lichtenfels II – TSV Weißenbrunn 1:2

150 Zuschauer sahen eine spannende und temporeiche Kreisligabegegnung. Das von beiden Seiten verbissen geführte Spiel hatte aber viele Unterbrechungen, so dass der Spielfluss etwas auf der Strecke blieb. Bereits in der 3. Minute gingen die Weißenbrunner in Führung. Die FCL-Defensive klärte einen Ball nicht entscheidend, und Jannik Pfreundner jagte das Leder volley aus 22 Meter unhaltbar über den Innenpfosten zum 0:1 ins Netz. Die Heimelf zeigte sich aber unbeeindruckt und gestaltete die Partie ausgeglichen. Nachdem der Weißenbrunner Johannes Bauer in der 27. Minute mit einem Weitschuss nur knapp das Tor verfehlt hatte, fiel mit der ersten Chance für die Lichtenfelser das 1:1. Fabian Kohler schickte David Beloch steil, der noch einen Gegenspieler abschüttelte und vor Gästetorwart Edemodu vollendete. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam Philip Spindler nach einer Ecke frei zum Kopfball und erzielte das 1:2 für den TSV. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die FCler die Schlagzahl, brachten aber die Gästeabwehr nur selten in Verlegenheit. Lukas Dietz und Lukas Neckermann trafen bei ihren Chancen jeweils den Ball nicht richtig. Auf der Gegenseite prüfte Oliver Schubart den Lichtenfelser Torwart Koray Kaya (73.). Auch die Schlussoffensive mit Gelegenheiten von Fabian Kohler und David Beloch brachten nicht mehr den Ausgleich. In der Nachspielzeit parierte Kaya noch bei zwei Riesenchancen der Gäste. neck

Lesen Sie auch:

TSV Ludwigsstadt – SCW Obermain 0:0

Die erste Chance gehörte den Hausherren, als Neubauer vergeblich versuchte, den Gästetorwart aus 40 Metern zu überlisten, der aber rechtzeitig zurückgeeilt war. Auf der Gegenseite verpasste Al Lami um einen Schritt die Führung. Weitere Distanzschüsse von Fehn und Fischer verfehlten knapp ihr Ziel. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Niveau, beide Mannschaften konzentrierten sich auf eine geordnete Defensivarbeit. Ein abgefälschter Dießenbacher-Freistoß verfehlte knapp das Tor. Für den TSV köpfte Jungkunz einen Eckstoß knapp vorbei. So blieb es beim leistungsgerechten Remis.

SpVgg Lettenreuth – SV Friesen II 5:1

Die Lettenreuther ergriffen vor 170 Zuschauern die Initiative, ohne aber zu etwas Zählbarem zu kommen. In der 23. Minute hatten die Friesener durch Raupach ihre erste Gelegenheit. Die SpVgg besaß spielerische Vorteile im Mittelfeld, doch nach vorne haperte es noch. Tim Poka erzielte in der 27. Minute das 1:0 durch einen beherzten Schuss aus 20 Metern. Nur eine Minute später fiel durch Moritz Baldauf das 2:0, wiederum durch einen strammen Distanzschuss. Das 3:0 erzielte Kevin Pfaff per Foulelfmeter (39.). Kurze Zeit später musste der Friesener Jan Welscher mit Gelb-Rot vom Feld. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel machte Moritz Baldauf nach herrlichem Zuspiel von Pfaff mit dem 4:0 den Deckel drauf. Kevin Pfaff krönte seine gute Leistung nach einem gekonnten Dribbling im Strafraum mit dem 5:0 (57.). Die Friesener kamen in der 88. Minute durch Tarius Mann noch zum Ehrentreffer.

Lesen Sie auch:

FC Burgkunstadt – FC Marktgraitz 7:0

Vor 220 Zuschauern übernahm der FC Burgkunstadt früh das Kommando und drückte die „Graatzer“ in die deren Hälfte. In der 18. Minute sorgte nach einem Lattentreffer von Freitag im Nachschuss Jan-Hendrik Straten für das 1:0. Der FC Burgkunstadt setzte nach. Nach einem Foul im Strafraum an Freitag verwandelte Stammberger den Elfmeter zum 2:0. In der 26. Minute folgte das 3:0 durch N. Prehmus. In der 36. Minute führte ein Konter über Portner durch Gahn zum 4:0. Nach dem Seitenwechsel brachte ein Angriff über links über N. Prehmus, der quer auf Gahn legte, den Treffer zum 5:0 (57.). Einen Spielzug über Freitag vollendete Portner in der 64. Minute zum 6:0. J. Willnecker konnte nur noch durch ein Foul gestoppt werden; den Strafstoß verwandelte Stammberger souverän zum 7:0-Endstand (85.).

DJK-SV Neufang – SG Gifting/R./P. 0:2 
In einem ganz schlechten Spiel der Einheimischen landetet die SG einen verdienten Sieg. Bei Neufang fehlte  einfach alles: Keine spielerische Linie, kein Kampfgeist prägte das komplette Spiel. Die SG war  keine Übermannschaft, hatte das Spiel  jederzeit sehr gut im Griff und erzielte in der 35. Minute das 1:0 durch Queck. Auch in der zweiten Hälfte spielten die Gäste ihren Stiefel herunter und ließen in der Abwehr bis auf einen gefährlichen Distanzschuss nichts zu. Als nach einem groben Fehler das 2:0 fiel, war das Spiel gelaufen. Die Neufanger müssen sich in den nächsten Spielen schon sehr steigern, um nicht gleich ganz hinten zu stecken.  tf

Lesen Sie auch:

FC Stockheim – SV W’/Neuengrün 5:0 (2:0)
In einer  mittelmäßigen Begegnung hatten die „Wölfe“ die erste Großchance. Braunersreuther (3.) scheiterte am reaktionsschnellen  Keeper Lifka. Auf der Gegenseite hämmerte Oberst das Spielgerät nach einer Ecke per Direktabnahme zum 1:0 ins Netz. Die Partie blieb  ausgeglichen. Die „Bergleute“ wirkten einigermaßen gehemmt und unkonzentriert. Doch die stark ersatzgeschwächten Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen. Nach einer guten Kombination erhöhte Renk auf 2:0. ds

Auch in Hälfte 2 blieb das Niveau recht überschaubar. Die „Wölfe“ agierten harmlos, während der FC sich mühte, aber letztlich ohne voll zu überzeugen auf 5:0 davonzog. Schwalb und Düthorn bereiteten nach guten Einzelaktionen die Treffer zum 3:0 und 4:0 vor. Das 5:0 durch Oberst war fast eine Kopie des ersten Treffers. 

 

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: