Fußball
Drei Tore reichen Lichtenfelsern nicht zum Sieg
Drei Tore erzielte der Lichtenfelser Lukasz Jankowiak (Nr. 9) gegen den SV Euerbach/Kützberg. Hier versucht er, mit breiter Körperfläche Luca Binder einzuschüchtern.
Drei Tore erzielte der Lichtenfelser Lukasz Jankowiak (Nr. 9) gegen den SV Euerbach/Kützberg. Hier versucht er, mit breiter Körperfläche Luca Binder einzuschüchtern.
Foto: Gunther Czepera
Lichtenfels – Lukasz Jankowiak trifft für den FC Lichtenfels dreimal, doch der SV Euerbach/Kützberg locht fünfmal im Karl-Fleschutz-Stadion ein.

Ein gutes, spannendes und mit acht Treffern torreiches Landesligaspiel zwischen dem FC Lichtenfels und dem SV Euerbach/Kützberg bekamen 200 Zuschauer im Karl-Fleschutz-Stadion zu sehen. Einen Sieg bekamen die Anhänger des FCL allerdings nicht zu sehen. Die Unterfranken nahmen mit 5:3 (1:0) die Punkte mit. Das Team um das FCL-Trainergespann Christian Goller/ Oliver Müller steht nach der vierten Niederlage im fünften Spiel auf dem vorletzten Platz der Vorrundengruppe 1. Und die nächste hohe Hürde wartet am kommenden Samstag beim Tabellendritten FT Schweinfurt.

Nach dem Spiel fand Trainer Oliver Müller (Mitte) Worte an seine Mannschaft. Trotz dreier Treffer im heimischen Stadion nahmen die Gäste die Punkte mit nach Hause.
Nach dem Spiel fand Trainer Oliver Müller (Mitte) Worte an seine Mannschaft. Trotz dreier Treffer im heimischen Stadion nahmen die Gäste die Punkte mit nach Hause.
Foto: Gunther Czepera

Landesliga Nordwest, Gruppe 1

FC Lichtenfels – SV Euerbach/Kützberg 3:5

In der ersten Viertelstunde der Partie spielten sich beide Mannschaften bereits die ersten Torchancen. Dabei zischte aufseiten der Gastgeber ein Weitschuss von Fabian Funk über das Tor, ein Flachschuss von Lukasz Jankowiak wurde sichere Beute des Gästetorwarts Saballus. Ähnliche Abschlüsse gab es bei den Unterfranken. Eine Direktabnahme nach flacher Hereingabe von außen landete in den Händen von FCL-Torhüter Niklas Weise. Ein Schuss aus 20 Metern von Lehmann, nach starkem Antritt und Dribbling durch das Mittelfeld, ging über das Tor.

Die ersten Großchancen hatten dann die Lichtenfelser. Nach einem schönen Steckpass in den rechten Raum des „Sechzehners“ spielte Schaller den Ball scharf durch den Fünfmeterraum, in dem ein Gästeverteidiger auf Höhe des zweiten Pfostens den Ball über den Torwinkel bugsierte. Bei dem darauffolgenden Eckstoß landete die Kugel bei Martin Hellmuth, der den Ball mit dem Kopf aber nicht voll erwischte, so dass er ihn neben das Tor setzte.

Weise wehrt Flanke nach vorne ab

Als in der 22. Minute der früh eingewechselte Luca Binder auf der rechten Seite durchgebrochen war und den Ball mit Tempo in die Mitte flankte, wehrte Heimkeeper Weise den Ball nur nach vorne ab, Christoph Schmidt stand knapp außerhalb des „Fünfers“ goldrichtig und schob zum 0:1 ein.

Die Heimelf zeigte eine gute Reaktion und spielte sich zwei Torchancen durch Lukasz Jankowiak heraus. Einmal nahm er eine Flanke direkt, und ein weiteres Mal zog er aus 16 Metern ab, doch Gästetorhüter Saballus war nicht zu überwinden. Zum Ende der ersten Halbzeit hatte Euerbach zwei sehr gute Möglichkeiten zu erhöhen. Nach einer fragwürdigen Einwurfentscheidung lief der FCL in einen Konter, bei dem der Ball nur knapp am langen Pfosten vorbeiging, und nach starkem Antritt von Thomann entschied der Weise das Eins-gegen-eins für sich.

Gäste erhöhen nach der Pause

Nachdem die Unterfranken in der ersten Halbzeit noch gute Torchancen liegengelassen hatten, machten sie es zu Beginn der zweiten Hälfte besser. In der 52. Minuten landete eine Flanke von Lehmann beim sträflich allein gelassenen Mittelstürmer Shaban Rugovaj, der gekonnt zum 0:2 vollendete. Kurz darauf wäre fast die Messe bereits gelesen gewesen, nachdem Jannik Binder als Außenverteidiger ein Dribbling startete, mit einem gut getimten Doppelpass sich bis vor Weise durchspielte, der jedoch lang stehen blieb und den Ball zum Eckball blockte.

Doppelschlag von Jankowiak

Doch statt 0:3 hieß es fünf Minuten nach dieser Großchance 2:2. Zuerst erkämpfte sich der eingewechselte Maximilian Pfadenhauer an der Mittellinie den Ball, bediente unter großem Einsatz L. Jankowiak, der seinen Gegenspieler zentral vor dem Strafraum ins Leere laufen ließ und gekonnt zum 1:2 abschloss. Danach landete eine abgewehrte Flanke bei Schaller, der aus der Drehung den an der Mittellinie startenden Jankowiak bediente. Der ließ sich auf dem Weg zum Ausgleichstreffer nicht mehr stoppen.

Frei vor dem Tor und ohne Mühe verwandelt der Euerbacher Yasir Aldijawi zur erneuten 2.3-Führung und lässt Torwart Niklas Weise keine Chance. Abwehrspieler Christoph Mohr kann den Treffer auch nicht mehr verhindern.
Frei vor dem Tor und ohne Mühe verwandelt der Euerbacher Yasir Aldijawi zur erneuten 2.3-Führung und lässt Torwart Niklas Weise keine Chance. Abwehrspieler Christoph Mohr kann den Treffer auch nicht mehr verhindern.
Foto: Gunther Czepera

Gast antwortet mit Doppelschlag

Es folgte eine zehnminütige zweikampfintensive Phase, die dann mit einem Doppelschlag der Gäste endete. Der kompakte Stürmer Rugovaj setzte sich mit einer starken Ballannahme im Halbfeld der Heimelf gegen seinen Bewacher durch, zog mit einem Tempodribbling in den Strafraum ein und bediente am zweiten Pfosten den eingelaufenen Yasir Aldijawi, der keine Probleme hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Und keine drei Minuten später zappelte eine Bogenlampe von Christopher Lehmann zum 2:4 im Netz.

Jankowiak macht’s spannend

Dass das Spiel noch nicht entschieden war, lag an L. Jankowiak, der mit seinem dritten Treffer an diesem Tag – einem Kopfball unter die Latte nach einer Ecke – den erneuten Anschluss herstellte. Kurz darauf gab es tatsächlich noch die Möglichkeit zum Ausgleich, nachdem der Ball vom FCL im vorderen Spielfelddrittel erobert wurde, der Ball bei Jankowiak landete und dieser kurz vor dem Strafraum abzog, dabei allerdings den einlaufenden und besser positionierten Schaller übersah.

Den Schlusspunkt setzte in der 89. Minute der spielstarke Gast. Nach einer Passstafette landete der Ball bei Christoph Schmidt im Strafraum, der quer auf Rugovaj ablegte. Der schob zum letztlich verdienten 3:5-Endstand ein. pas

Die Statistik

FC Lichtenfels: Weise – Hartmann, M. Hellmuth, Holzheid (89. Brehm), Jan Haselmann (56. Mohr), Funk, C. Schaller, Zollnhofer, Schunke (79. K. Kleylein), Lausch (56. Pfadenhauer), L. Jankowiak / SV Euerbach/Kützb erg: Saballus – J. Binder, Mark. Thomann (92. Grell), Spahija, S. Schmidt, Wirth (16. L. Binder), Hillenbrand, Lehmann, C. Schmidt (89. Mehler), Aldijawi, Rugovaj (89. Reuß) / Schiedsrichter: K. Urbanczyk (Unterpleichfeld) / Zuschauer: 200 / Tore: 0:1 C. Schmidt (22.), 0:2 Rugovaj (52.), 1:2 L. Jankowiak (60.), 2:2 L. Jankowiak (65.), 2:3 Aldijawi (75.), 2:4 Lehmann (78.), 3:4 L. Jankowiak (82.), 3:5 Rugovaj (89.)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: