Ringen
Eagles bekommen einen schweren Jungen
Neuzugang Karl Marbach wird den AC Lichtenfels in der Saison 2021 im griechisch-römischen Stil in den schweren Gewichtsklassen verstärken.
Neuzugang Karl Marbach wird den AC Lichtenfels in der Saison 2021 im griechisch-römischen Stil in den schweren Gewichtsklassen verstärken.
Foto: Claudia Lohr-Werner
Lichtenfels – Die Eagles des AC Lichtenfels haben ihren Bundesliga-Kader verstärkt: Ein deutsches Toptalent ringt künftig im Schwergewicht.

Während die meisten Ringermatten in Deutschland seit einem halben Jahr Staub ansetzen, laufen beim AC Lichtenfels die Saisonvorbereitungen auf Hochtouren. Der Kader des Bundesligisten wird fast im Wochenrhythmus erweitert, um im Konzert der Großen besser mitzuhalten als 2019. In diesem Jahr hatte der ACL die Runde im Oberhaus sieglos beenden müssen.

Die neueste Bereicherung der Lichtenfelser Bundesligastaffel ist Karl Marbach. In der deutschen Ringerszene hat sich der Sachse spätestens seit 2017 einen Namen gemacht, als der inzwischen 20-Jährige sich den deutschen Meistertitel seiner Altersklasse erkämpft und sein Heimatland anschließend bei den Europameisterschaften der Kadetten vertreten hatte.

Trio aus Leipzig

In der Saison 2021 will der Leipziger den nächsten Schritt wagen und sich erstmals in der Bundesliga beweisen. Die Eagles freuen sich, mit dem Greco-Spezialisten nicht nur das Schwergewicht über 98 Kilogramm besetzen zu können, sondern mit Marbach ein Riesentalent unter dem Lichtenfelser Adler zu wissen. Mit ihm hofft der ACL auf eine starke Saison 2021 und investiert in die Zukunft. Neben Max Schwabe und Niklas Ohff ergänzt Marbach zudem die „Leipziger Achse“, die sich in diesem Jahr durch die Reihen der Eagles zieht.

Zupackend und ehrgeizig – Karl Marbach (oben) will in der kommenden Saison für die Eagles des AC Lichtenfels punkten.
Zupackend und ehrgeizig – Karl Marbach (oben) will in der kommenden Saison für die Eagles des AC Lichtenfels punkten.
Foto: Claudia Loh-Werner

An der Ostsee geboren kam Marbach in Greifswald zum Ringen, ehe es ihn ans Sportgymnasium nach Leipzig zog. Nun, gut vier Jahre später, studiert er dort Wirtschaftsingenieurwesen und trainiert am Bundesstützpunkt.

Mit einem deutschen Vizemeistertitel der Junioren im Jahr 2019 im Lebenslauf und nach erfolgreichen Jahren in der Regionalliga Mitteldeutschland war Marbach für die anstehende Saison ein gefragtes Talent. Als es schließlich auch zu Gesprächen mit ACL-Mannschaftsführer Heiko Scherer kam, hat man „dann recht schnell gemerkt, dass es passt“, erzählt Marbach.

20-Jähriger setzt sich ehrgeizige Ziele

Ausschlaggebend dafür war nicht zuletzt auch Marbachs enge Verbindung zu den anderen Eagles-Neuverpflichtungen, mit denen er als Teil des Nationalkaders zahlreiche Stunden auf der Matte, aber auch außerhalb des Trainings verbringt.

„Niklas Ohff und ich sind auch privat gute Freunde, machen viel zusammen. Es war sowieso schon unser Wunsch, zusammen in einem Verein zu ringen“, sagt Marbach.

Dieses erste, kleine Saisonziel hat er mit der Unterschrift beim Lichtenfelser Traditionsverein erreicht, alle weiteren stellen ihn vor größere Herausforderungen. „Ich will auf jeden Fall in die Play-offs kommen“, gibt sich Marbach ambitioniert. „Ich denke, wir haben auch realistisch die Chance dazu.“

Ob Gegner wie Burghausen oder Schorndorf zu schlagen sein werden, werde sich zeigen. Um das Achtelfinale zu erreichen, will Marbach seinen Teil im Schwergewicht dazu beitragen.

Davon, dass er dort „einer der Jüngsten, wenn nicht sogar der Jüngste“ ist, lässt sich der Wahl-Leipziger nicht beeindrucken. „Ich will meine Kämpfe gewinnen, dafür trainiere ich auch jeden Tag zweimal“, sagt er. Da Athleten mit Kaderstatus sowie deren feste Trainingspartner von den Corona-Einschränkungen weniger betroffen sind, als manch andere, war Marbach „in der glücklichen Situation, seit Sommer durchtrainiert zu haben“.

Erstes Training in der AC-Halle noch offen

Bevor es im Herbst ernst wird, plant das Schwergewicht auch in der AC-Halle mit seinen neuen Mannschaftskameraden zu trainieren, um sich kennenzulernen und als Team zusammenzuwachsen. Wann es zu einem ersten Besuch und gemeinsamen Trainingseinheiten in Lichtenfels kommen kann, ist offen. Für die Saison selbst, ist er jedoch optimistisch. „Ich freue mich auf die Kämpfe, bin gespannt, wie es wird und hoffe, dass wir ’ne geile Saison zusammen haben.“