Fußball-Landesliga
Elfmeter entscheidet enges Derby in Lichtenfels
Augen zu im Kopfballduell: Der Friesener Rückkehrer David Daumann (links) und der Lichtenfelser Lukas Schamel verhaken sich im Kampf um den Ball.
Augen zu im Kopfballduell: Der Friesener Rückkehrer David Daumann (links) und der Lichtenfelser Lukas Schamel verhaken sich im Kampf um den Ball.
Foto: Gunther Czepera
Lichtenfels – Der FC Lichtenfels unterliegt dem SV Friesen mit 0:1. In der Schlussphase gelingt den Gastgebern selbst in Überzahl nichts Zählbares mehr.

Ein packendes Landesliga-Derby sahen am Sonntagnachmittag 280 Zuschauer im Lichtenfelser Karl-Fleschutz-Stadion. Vor allem in der zweiten Hälfte kamen die Fans auf ihre Kosten. Als Sieger ging der SV Friesen etwas glücklich mit 1:0 vom Platz.

Die Lichtenfelser um das Trainergespann Christian Goller/Oliver Müller stehen nach drei Spieltagen mit drei Punkten auf Rang 6 der Landesliga Nordwest, Vorrundengruppe 1. Am kommenden Wochenende ist der FCL spielfrei. Die Friesener haben den SV Euerbach (3.) zu Gast.

Landesliga Nordwest, Gruppe 1

FC Lichtenfels – SV Friesen 0:1

Die Lichtenfelser starteten gut in die Partie. Zweikampfstark setzten sie die Gäste unter Druck. In der 11. Minute kam Zollnhofer aus 16 Metern frei zum Schuss, doch er scheiterte am glänzend reagierenden Gästetorwart Bauerschmidt. Nach der folgenden Ecke klärten die Friesener nur mit höchster Mühe den Ball. In der Folgezeit gestalteten die Friesener das Spiel ausgeglichen. In der 19. Minute zog Nassel aus 22 Metern ab, FCL-Torwart Weise hielt mit einer glänzenden Parade jedoch seinen Kasten sauber. Kurz vor der Pause wurde es noch einmal turbulent vor dem Gästetor. Erst lenkte Torwart Bauerschmidt einen Freistoß von Zollnhofer gerade noch über die Latte. Nach dem Eckball hatten die Lichtenfelser Zuschauer gleich mehrfach den Torschrei auf dem Lippen. Aber die Friesener Defensive brachte bei vier Einschussmöglichkeiten nacheinander immer noch irgendein Körperteil zwischen Ball und Tor. So ging es mit einem für die Gäste etwas schmeichelhaften Unentschieden in die Pause.

Der Gefoulte tritt selbst an

Kurz nach dem Wiederanpfiff kam es zur spielentscheidenden Szene. FCL-Torwart Weise wartete etwas lange mit dem Wegschießen des Leders, ein Friesener blockte den Ball, der Richtung Torauslinie rollte. Beim Nachsetzen verhakten sich Nassel und Hellmuth, und Schiedsrichterin Haupt musste auf Strafstoß entscheiden. Nassel ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 0:1.

Der Friesener Torschütze Rico Nassel (links) streckt sich mächtig im Zweikampf mit Dennis Schunke.
Der Friesener Torschütze Rico Nassel (links) streckt sich mächtig im Zweikampf mit Dennis Schunke.
Foto: Gunther Czepera

Die Korbstädter spielten daraufhin offensiver. Es entwickelte sich in der nächsten Viertelstunde ein offener Schlagabtausch. In Minute 53 tauchte Gästespieler Pflaum nach einem Befreiungsschlag allein vor FCL-Torwart Weise auf, scheiterte jedoch an diesem. Nur eine Zeigerumdrehung später steckte Schaller geschickt auf L. Jankowiak durch, der aus zehn Metern halbrechts das Gästetor verfehlte. Kurz darauf tauchte Schamel nach einem schnell ausgeführten Freistoß allein vor dem Gästetorwart auf, aber auch diesmal blieb der Friesener Sieger.

Torhüter behalten in Duellen die Oberhand

Dann war es erneut der Friesener Pflaum, der allein vor Weise stand, doch auch in dieser Szene gewann der Torwart das Duell. In der 69. Minute musste Gästespieler Jonathan Müller nach einem Foul an den durchgebrochenen L. Jankowiak mit Gelb-Rot vom Feld. Die Lichtenfelser konnten aber mit der Überzahl wenig anfangen.

Besonders im Schlussdrittel musste der Friesener Torwart Tobias Bauerschmidt einige Schüsse halten. Hier faustet er nach einer langen Flanke kompromisslos den Ball.
Besonders im Schlussdrittel musste der Friesener Torwart Tobias Bauerschmidt einige Schüsse halten. Hier faustet er nach einer langen Flanke kompromisslos den Ball.
Foto: Gunther Czepera

Nach 79 Minuten war es wieder Weise, der in letzter Sekunde vor Nassel klärte und die endgültige Entscheidung vertagte. In der Nachspielzeit hatten die Korbstädter dann doch noch zwei gute Chancen. Nach einem Eckball schoss Funk aus kurzer Entfernung einen Gästespieler an, und zu guter letzt drosch Jankowiak aus 20 Meter den Ball über das nach einer Abwehraktion leere Friesener Tor. So entschied letztendlich ein einfacher Fehler eine sehenswerte Begegnung mit ausreichend Chancen für ein torreiches Spiel.

Lesen Sie auch:

Die Statistik

FC Lichtenfels: Weise – Schamel (83. Graf), Mohr, Funk, Hellmuth, Scholz, Schaller (87. Wige), Holzheid (65. Lausch), L. Jankowiak, Zollnhofer, Schunke (59. Kleylein) / SV Friesen: Bauerschmidt – Pflaum, Nützel, Mosert (72. Schütz), Daumann (83. F. Müller), Kunz, Firnschild, Riedel, Graf, Nassel, J. Müller / Schiedsrichterin: Davina Haupt () / Zuschauer: 280 / Tor: 0:1 Nassel (48., Foulelfmeter) / Gelb-Rote Karte: – / J. Müller

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: