Handball
Lichtenfels triumphiert im Derby über Michelau
Vor vollen Tribünen erzielt Philipp Rödel nach einem Angriff über die zweite Welle das 26:21 für Lichtenfels. Der Michelauer Andreas Lother schaut nur hinterher.
Vor vollen Tribünen erzielt Philipp Rödel nach einem Angriff über die zweite Welle das 26:21 für Lichtenfels. Der Michelauer Andreas Lother schaut nur hinterher.
Heike Günther
Ein tolles Comeback feierte der TSler Lukas Will (am Ball) im Lokalderby. Sein Wurf geht zwischen den Michelauern Niklas Krügl (links) und Rudi Eisele durch und landet zum 14:11 für Lichtenfels im TVM-Netz.
Ein tolles Comeback feierte der TSler Lukas Will (am Ball) im Lokalderby. Sein Wurf geht zwischen den Michelauern Niklas Krügl (links) und Rudi Eisele durch und landet zum 14:11 für Lichtenfels im TVM-Netz.
Heike Günther
Der Lichtenfelser Leo Eisele zeigte als „Regisseur“ auf der Mitteposition eine sehr engagierte Leistung, wird hier aber von der TVM-Abwehr um Sascha Bernecker (links) und um seinen Bruder Rudi (verdeckt) ausgebremst.
Der Lichtenfelser Leo Eisele zeigte als „Regisseur“ auf der Mitteposition eine sehr engagierte Leistung, wird hier aber von der TVM-Abwehr um Sascha Bernecker (links) und um seinen Bruder Rudi (verdeckt) ausgebremst.
Heike Günther
Super Stimmung herrschte auf den Rängen im Lichtenfelser Sportzentrum. Das Derby war mit rund 300 Zuschauern sehr gut besucht.
Super Stimmung herrschte auf den Rängen im Lichtenfelser Sportzentrum. Das Derby war mit rund 300 Zuschauern sehr gut besucht.
Heike Günther
Eigentlich sollte Torhüter Tim Renner aus privaten Gründen gar nicht im Derby-Aufgebot der Lichtenfelser stehen. Dennoch war er zur Stelle und hatte am Sieg der TSL einen großen Anteil. Hier macht er sich für die Parade gegen den Wurf  des Michela...
Eigentlich sollte Torhüter Tim Renner aus privaten Gründen gar nicht im Derby-Aufgebot der Lichtenfelser stehen. Dennoch war er zur Stelle und hatte am Sieg der TSL einen großen Anteil. Hier macht er sich für die Parade gegen den Wurf des Michelauers Peter Pawlik bereit.
Heike Günther
F-Signet von Heike Günther Fränkischer Tag
Lichtenfels – Die TSL-Männer feiern mit 27:25 vor 300 Fans ihren ersten Saisonsieg – und das gegen den Nachbarn TV Michelau.

„Ich bin einfach nur glücklich“, sagt der Lichtenfelser Spielertrainer Cornelius John. Mit dem ersten Saisonsieg fiel eine große Last von seinen Schultern. Mit dem 27:25-Derbysieg über den Tabellenvierten TV Michelau wahrte sein Team außerdem die Chance auf den Verbleib in der Bezirksliga. Aus dem konstant gut agierenden Lichtenfelser Team ragte Torhüter Tim Renner heraus, der mit seinen herausragenden Paraden in der Schlussphase die Weichen auf Sieg stellte.

Bezirksliga, Männer

TS Lichtenfels – TV Michelau 27:25 (16:12)

Das Fazit von Michelaus Trainer Simon Hermann fiel ernüchternd aus: „Ich bin ziemlich enttäuscht. Wir haben leider zu wenig auf die Platte gebracht und uns zu viele Leichtsinnsfehler geleistet, die die TSL gut ausgenutzt hat. Letztlich lief uns die Zeit davon. Ich muss den Lichtenfelsern und ihrem super Schlussmann ein Kompliment machen.“

Im Spiel der Gastgeber passte vieles zum richtigen Zeitpunkt. Einsatz und Stimmung waren gut, die Angriffe wurden geduldig gespielt, um die Nahtstellen der TVM-Abwehr zu attackieren oder Kreisanspiele zu ermöglichen. John selbst besorgte im Alleingang die 3:1-Führung. Beim TVM nutzten Rudi Eisele, Andreas Kraus und Peter Pawlik ihre Chancen, so dass sich das Spiel zu einer engen Kiste entwickelte.

Die Gäste fanden immer besser in die Partie und markierten durch Pawlik erstmals eine Zwei-Tore-Führung (6:8, 16. Minute). Im richtigen Moment nahmen die Korbstädter eine Auszeit und kamen bestens eingestellt aufs Feld zurück. Der Lohn ihrer gut gestaffelten, kompakten Defensive und der variablen Angriffe war ein 16:13-Vorsprung zur Pause.

10:1-Lauf der Lichtenfelser

Die Korbstädter ließen nach dem Wiederanpfiff manch gute Möglichkeit liegen. Kraus nutzte auf der Gegenseite unter anderem Siebenmeter, um zusammen mit Philipp Tschran für den TVM auf 15:17 zu verkürzen (35.). Immer besser funktionierten in der Folge die cleveren Spielzüge der Lichtenfelser, die zu umjubelten Torerfolgen abgeschlossen wurden. Schließlich markierte Pascal Böhmer das 25:18 (49.) – die höchste Führung.

Die Hermann-Truppe riss sich am Riemen, legte im Angriff einen Zahn zu und heizte die Stimmung im Michelauer Fanblock an. Die Aufholjagd kam allerdings zu spät. Es blieb den Korbmachern nur noch die Chance, Ergebniskosmetik zu betreiben.

Die Statistik

TS Lichtenfels: Renner, Biesenecker – J. Kraus (3), Ph. Rödel (3), Macheeleid (3), Weniger (2), L. Eisele (2), M. Rödel, M. Tremel (2/1), Schardt, John (5/1), Kübrich, Will (4), Böhmer (3)

TV Michelau: Heide, Steiner – Engelmann, R. Eisele (3), Bätz, Seel, Lother, Pawlik (8/3), Thyroff, Bernecker (1), Kießling (1), Krügl (1), Tschran (2), A. Kraus (9/3)

Schiedsrichter: Baier, De Rooij

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: