Handball
Heimdebüt für TS Lichtenfels gegen Ebern
Vor dem brisanten Heimduell gegen Ebern mangelt es den TSL-Handballern um Maximilian Rödel (am Ball) nicht an Motivation.
Vor dem brisanten Heimduell gegen Ebern mangelt es den TSL-Handballern um Maximilian Rödel (am Ball) nicht an Motivation.
Foto: Heike Günther
Lichtenfels – Die Männer der TS Lichtenfels treffen zu ihrem ersten Heimspiel gleich auf den Spitzenreiter. Der Trainer der TSL gibt sich aber selbstbewusst.

Am Samstag (18.30 Uhr) erwarten die Lichtenfelser Handballer den Bezirksliga-Spitzenreiter TV Ebern im Sportzentrum. Gefühlt seit einer Ewigkeit spielt die TSL wieder vor ihrem Heimpublikum.

Bezirksliga West, Männer

TS Lichtenfels – TV Ebern

Die TSL-Anhängerschaft kann sich definitiv auf einen hochmotivierten Gastgeber einstellen. Den meisten Lichtenfelser Spielern wird nach dem Punktverlust vor Wochenfrist noch die ein oder andere Spielszene durch den Kopf gegangen sein, die womöglich zur 29:30-Niederlage beim HSV Hochfranken II geführt hat.

TSL-Coach Cornelius John ist überzeugt, „dass jeder, der auf dem Feld gestanden hat, jetzt mit aller Macht gegen Ebern die ersten Saisonpunkte einfahren möchte.“

Ebern mit dem Super-Torjäger

Dabei spielt es für die Korbstädter nach eigener Aussage keine Rolle, dass der anstehende Gegner aus drei Spielen das Optimum herausgeholt hat. Speziell Josef Weiß ist in Bestform und zeigt jetzt schon eine Bilanz von 31 Treffern auf.

Gegen den Favoriten aus Unterfranken hat das Trainergespann John/Rödel in personeller Hinsicht die Qual der Wahl, da ihr Kader die „magische 14“ überschreitet. Mussten bereits vergangene Woche zwei Spieler aus dem Aufgebot gestrichen werden, so sind es nun – nach der Rückkehr von „Urlauber“ Maxi Rödel – sogar drei Härtefälle.