Handball
Kunstadter Abwehr rührt Beton an
Der Kunstadter Tobias Steuer (am Ball) bestätigte seine zuletzt starken Leistungen auch gegen die SG Helmbrechts/Münchberg II mit fünf Treffern.
Der Kunstadter Tobias Steuer (am Ball) bestätigte seine zuletzt starken Leistungen auch gegen die SG Helmbrechts/Münchberg II mit fünf Treffern.
Foto: Matthias Schneider
Burgkunstadt – Die Kunstadter lassen nach der Pause nur vier Gegentore zu und schlagen die SG Helmbrechts/Münchberg II deutlich.

Eine ent- und vor allem geschlossene Reaktion auf den kleinen Rückschlag in Bad Rodach aus der Vorwoche zeigten die Bezirksoberliga-Handballer der HG Kunstadt in ihrem Heimspiel gegen die Reserve der SG Helmbrechts/Münchberg. Beim 26:16 (14:12)-Erfolg punktete die Truppe von Trainer Andrei Stirbati über ihre mannschaftliche Geschlossenheit, die die Verletzungen dreier Leistungsträger vergessen ließ.

Bezirksoberliga, Männer

HG Kunstadt – SG Helmbrechts/Mü. II 26:16 (14:12)

Trotz des Fehlens von Karapetjan, Deuber und Kießling fuhren die Kunstadter einen Start-Ziel-Sieg ein, weil Spieler aus der „zweiten“ Reihe beweisen, dass es beim HGK-Kollektiv in dieser Saison schlichtweg keine zweite Reihe gibt: Jeder setzt seine Qualitäten gekonnt ein. Gegen Helmbrechts/Münchberg schlug sich dies auch in der Torschützenliste nieder: Alle Feldspieler trafen mindestens einmal.

„Tobi hat in allen drei Spielen bisher richtig gut abgeliefert“, stellte Trainer Stirbati nach dem Heimerfolg in der Altenkunstadter Kordigasthalle fest und pickte damit doch einen Spieler aus dem Kollektiv heraus. Und in der Tat bewies Tobias Steuer auch gegen die SG einmal mehr seine Torgefahr und glänzte mit seinen Nebenleuten auch in der Defensive.

Die neu formierte Reserve aus Helmbrechts und Münchberg tat sich von Anfang an schwer mit dem Kunstadter Bollwerk, holte aber nach dem 7:3 (10. Minute) zum Gegenschlag aus, verkürzte über Maximilian Köhler auf 9:11 und hielt den Rückstand bis zur Pause (14:12).

Nach dem Wiederanpfiff hatte die HG aber in der Abwehr dann Beton angerührt. Der Mittelblock um Oliver Oester, Marco Scholz und Max Wünschig stand und ließ in 30 Minuten nur noch vier Gegentore zu. Das Team von Trainer Dominik Aust schaffte gelegentliche Durchbrüche über Außen, die dann Kunstadts Torwart Howhannes Karapetjan ausbremste.

Oliver Oester treffsicher

Und vorne hatte Kapitän Oliver Oester sein Zielrohr justiert und erzielte vier Treffer zum 20:14 (45.). Die SG konnte sich bei ihrem Schlussmann Simon Biller bedanken, dass der Rückstand nicht noch schneller anwuchs. Trotz etlicher Zeitstrafen blieb die HGK immer Herr im eigenen Haus und setzte sich bis zum 26:16-Endstand ab.

Die Statistik

HG Kunstadt: Doerfer, H. Karapetjan - O. Oester (6/1), Steuer (5), Jung (4), Petersen (3), Scholz (2), Schnapp (2), Wünschig (1), N. Oester (1), Keller (1), Maile (1) / SG Helmbrechts/Münchberg II: Biller, Uzun – Köhler (5), Bär (4/2), Rittweg (3), Merdivan (2), Krauß (1), Igelhaut (1), Salomon, Baumgärtel, Roßner, Kramß, Gmach