Fußball
Kreisliga 2: Das war der 6. Spieltag
Der Weismainer Alexander Pitterich (rechts) steigt beim Eckball der Markgraitzer am höchsten und kann so klären, bevor Colin Gloystein gefährlich aufs Tor köpfen kann.
Der Weismainer Alexander Pitterich (rechts) steigt beim Eckball der Markgraitzer am höchsten und kann so klären, bevor Colin Gloystein gefährlich aufs Tor köpfen kann.
Foto: Gunther Czepera
Lichtenfels – Beim FC Stockheim dreht der Spitzenreiter TSV Neukenroth einen Zwei-Tore-Rückstand in einen Kantersieg. Die SpVgg Lettenreuth unterliegt etwas unglücklich beim SC Jura Arnstein.

Der TSV Neukenroth bleibt in der Fußball-Kreisliga Kronach das Maß aller Dinge. Mit 7:3 nahm der Spitzenreiter beim FC Stockheim die Punkte mit. Der FC Burgkunstadt bleibt aber mit einem 2:0-Sieg über den TSV Weißenbrunn mit einem Punkt Rückstand in Lauerstellung. Platz 3 musste der FC Marktgraitz durch das 2:2 gegen den SCW Obermain an die SG Gifting/Rothenkirchen/Pressig (4:1-Sieg in Wolfersgrün) abgeben. Weiter im Tabellenkeller bleibt die SpVgg Lettenreuth, die beim SC Jura Arnstein mit 1:2 den Kürzeren zog.

Kreisliga 2

FC Stockheim – TSV Neukenroth 3:7 (2:1)

375 Zuschauer sahen am Maxschacht ein tolles und einzigartiges Kreisliga-Spektakel mit einem Endresultat, das der Leistung des FC Stockheim nicht ganz gerecht wurde. Die „Bergleute“ begannen zweikampfstark. Sie standen hinten sicher, wirkten griffiger und agierten im Angriff höchst effizient. Renk erzielte nach Zuspiel von Christian Wachter das 1:0. Eine Maßflanke von Fischer köpfte Oberst zum 2:0 ein. Der Rangerste fand lange nicht ins Spiel und strahlte vorerst kaum Torgefahr aus. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs veredelte Felix Maurer eine Halbchance in Torjägermanier zum 2:1-Anschlusstreffer. 


Auch ganz zu Beginn der zweiten Hälfte zeigten sich die Hausherren hellwach. Oberst verwertete eine grandiose Vorarbeit von Schwalb per Kopfball zum 3:1. Aber Neukenroth reagierte und schlug handlungsschnell zurück. Der starke Lucas Bauer traf aus 20 Metern zum 3:2. Nun war das Team von Thomas Lipfert am Drücker und zeigte seine Klasse. Felix Maurer drehte das Spiel mit einem Doppelschlag auf 3:4. Auf der Gegenseite vergaben die „Bergleute“ ihrerseits drei gute Torchancen. Mit Pfeiffers Kopfballtreffer aus Nahdistanz zum 3:5 war die Vorentscheidung gefallen. In der Schlussphase des atemraubenden Derbys nutzten die Gäste die freien Räume und zogen eiskalt auf 3:7 davon. ds

Mit einem Distanzschuss versucht der Neukenrother Fabian Gratzke sein Glück – Lukas Schwalb (schwarzes Trikot) kann nicht mehr blocken.
Foto: Heinrich Weiß

TSV Ludwigsstadt – SV Friesen II 4:0 (1:0)

Die erste Chance gehörten den Gästen: Nach zwei Minuten lief Bachinger auf Torwart Sieber zu, dieser parierte jedoch stark – es sollte  die letzte Chance der Gäste für die folgenden 88 Minuten bleiben. Anschließend spielte nur noch der TSV.  Herrmann erzielte nach Vorarbeit von Fehn das 1:0 (20.). Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte erneut  Herrmann nach starker Einzelaktion auf 2:0 (47.). Nur fünf Minuten später schraubte  Fehn nach feinem Steckpass von Hollederer das Ergebnis weiter in die Höhe – 3:0 (52.). Einen Foulelfmeter von Herrmann parierte Gästetorwart Maik Muhozi stark (59.), der Schütze zeigte sich davon aber wenig beeindruckt und verwandelte nur eine Zeigerumdrehung später einen direkten Freistoß zum 4:0 (60.) und seinem persönlichen Hattrick. 

In der letzten halben Stunde erspielte sich der TSV weitere hervorragende Torchancen, lediglich dem stark aufgelegten Torwart Muhozi war es zu verdanken, dass es aus Gästesicht kein völliges Debakel an der Loquitz wurde. Der TSV Ludwigsstadt holte sich mit dem hochverdienten 4:0-Sieg den ersten Dreier der Saison. jz

Lesen Sie auch:

SV W’/Neuengrün – SG Gifting/R./P. 1:4 (1:0)

Die erste Halbzeit verlief relativ ausgeglichen, mit den größeren Spielanteilen für die „Wölfe“. Diese gingen auch nach einem berechtigten Foulelfmeter durch Schön in Führung. Anschließend hatte die Heimelf noch zwei gute Möglichkeiten, bei denen der SG-Torwart Gareis jedoch jeweils klären konnte. In der 35. Minute verletzte sich dann Marco Wurm ohne Fremdeinwirkung wohl an der Achillessehne und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. 

Kurz nach der Halbzeitpause wurde eine Flanke der Giftinger abgefälscht. Der Ball landete   Zwosta vor den Füßen und dieser musste ihn nur noch ins leere Tor schießen. Ab der 56. Minute waren die „Wölfe“ nur noch zu zehnt. Nach einer Notbremse sah Fabian Schmitt die Rote Karte. Dennoch hatten sie in den folgenden drei Minuten zwei weitere gute Chancen, aber wieder war Torwart Gareis zur Stelle. Fast im Gegenzug erzielte Hanna nach einem weiten Abschlag seines Keepers das 1:2 für die Gäste. Kurz darauf geriet auf der Gegenseite  ein Abschlag von Torwart Schütz zu kurz. Der Ball landete bei Zapf, der nur noch einschieben musste. In der 82. Minute markierte Hanna mit einem Heber nach einem Konter den 1:4-Endstand. gb

Lesen Sie auch:

SC Jura Arnstein – SpVgg Lettenreuth 2:1 (1:0)

Vor 130 Zuschauern bemühten sich beide Mannschaften aus einer kontrollierten Defensive um ein sauberes Spiel nach vorne. In der 28. Minute fuhren die Arnsteiner einen sehenswerten Konter: Kraus schickte P. Schütz, der den Ball quer auf Reh legte. Der schloss eiskalt zum 1:0 ab. Anschließend hatten die Lettenreuther mehr vom Spiel, der SC Jura blieb über Konter gefährlich. So kam es auf beiden Seiten zu guten Chancen. Die Schüsse gingen aber entweder knapp vorbei oder wurden durch die starken Torhüter Wich und Schmuck entschärft. Kurz vor der Pause rettete die Latte für Arnstein bei einem Schuss der Gäste.

Etwas kurios fiel in der 54. Minute das 2:0. P. Schütz schlug einen Freistoß in den Strafraum, wobei Torwart Schmuck wohl mit einer Flanke rechnete, beim Schritt in die Tormitte auf dem aufgeweichten Platz ins Rutschen kam, so dass der Ball im langen Eck einschlug. Aus einem Freistoß aus zentraler Position gelang der SpVgg der Anschluss. Wich parierte den Schuss, doch Pfaff staubte zum 1:2 für Lettenreuth ab (63.). Ab der 75. Minute war Arnstein durch die Gelb-Rote Karte für Hopf in Unterzahl, wodurch die Gäste mehr Spielanteile hatten. Die Heimelf kam nur noch selten zu Entlastungsaktionen. Nach einem Eckball landete ein Abschluss von Lettenreuth an der Latte. Die Jura-Boys verteidigten ihren knappen Vorsprung bis zum Schluss.

Lesen Sie auch:

FC Marktgraitz – SCW Obermain 2:2 (1:1)

Im Spiel vor 110 Zuschauern zwischen dem FC Marktgraitz und der SCW Obermain kamen die Hausherren in der ersten Halbzeit besser ins Spiel. Mitten in die erste Drangphase der „Graatzer“" nickte der Weismainer Tobias Herold (26.) nach einer Ecke zum 0:1 aus Marktgraitzer Sicht ein. In der 40. Minute glich Welsch durch Vorlage von Fojer zum verdienten 1:1 aus. Nach dem Seitenwechsel kamen die Marktgraitzer besser ins Spiel

. Schon in der 46. Minute erzielte René Pülz nach schöner Vorlage von Gloystein das 2:1. Die Gastgeber drückten auf das 3:1, doch Pülz traf aus 16 Metern nur den Pfosten (54.). Wieder in die Drangphase der Hausherren markierte Dominik Fischer dass 2:2 durch einen unhaltbar abgefälschten Schuss. Danach kamen beide Mannschaften zu Großchancen (Bäuerlein 61., Welsch 75.). Am Ende können beide Mannschaften mit dem Punkt zufrieden sein.

Der Obermainer Nikolas Halbhuber (vorne) behauptet sich im Zweikampf mit dem Marktgraitzer Marius Schmitter.
Der Obermainer Nikolas Halbhuber (vorne) behauptet sich im Zweikampf mit dem Marktgraitzer Marius Schmitter.
Foto: Gunther Czepera

FC Burgkunstadt – TSV Weißenbrunn 2:0 (1:0)

Vor 230 Zuschauern übernahm der FCB das Kommando. Bei einem Rückpass in der 24. Minute von Weißenbrunn entschied der gut leitende Schiedsrichter Richter auf indirekten Freistoß. Bei der Ausführung klärte ein Abwehrspieler den Ball mit der Hand auf der Linie. Folglich entschied der Unparteiische auf Elfmeter, den Stammberger erfolgreich zum 1:0 verwandelte. Das Spiel war in der ersten Hälfte ausgeglichen.

Die schweren Bodenverhältnisse zehrten an den Kräften der Akteure. Ein kontrolliertes Spiel war kaum möglich. In der zweiten Halbzeit drückten die Weißenbrunner die Burgkunstadter in deren eigene Hälfte. FCB-Torwart Aumüller zeigte einige sehr gute Paraden. Aber die Heimelf hielt kämpferisch sehr gut dagegen und erzielte durch Freitag in der 88. Minute durch einen Konter das 2:0.

Lesen Sie auch:

DJK-SV Neufang – VfR Johannisthal 1:1 (0:1)

Die Heimelf dominierte die Anfangsviertelstunde, danach kam  Johannisthal besser ins Spiel und gestaltete dieses ausgeglichen. In der 38. Minute  der erste richtige Aufreger, als der Schiedsrichter ein klares Foul im Sechzehner der Gäste nicht ahndete. Direkt im Gegenzug ging der Gast  durch  Schubert mit 0:1 in Führung und schon nach 44 Minuten wurde die erste Halbzeit abgepfiffen.

 In der 53. Minute dann der verdiente und überfällige Ausgleich durch  Tucci nach einem Schuss aus spitzem Winkel. Fünf Minuten später der zweite große Aufreger der Partie: Wieder wurde ein heimischer Akteur im gegnerischen Strafraum gefoult, wieder blieb der Pfiff aus. Der Rest der Partie war  wieder ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften verbuchten noch einen Lattenschuss. Das 1:1-Endresultat wäre vom normalen Spielverlauf her gerecht gewesen, als bitterer Beigeschmack bleiben dennoch die zwei nicht gegebenen Foulelfmeter für die Heimelf. her

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: