Fußball-Bezirksliga
Marktzeuln siegt im Derby gegen DJK Lichtenfels
Der aus Ebensfeld gekommene Marktzeulner Neuzugang Jonas Schober (links) setzt sich gegen den 20-jährigen DJKler Sven Wieczorek durch, der durch den Kontakt abhebt.
Der aus Ebensfeld gekommene Marktzeulner Neuzugang Jonas Schober (links) setzt sich gegen den 20-jährigen DJKler Sven Wieczorek durch, der durch den Kontakt abhebt.
Foto: Gunther Czepera
Marktzeuln – Die DJK Lichtenfels wartet weiter auf den ersten Bezirksliga-Punkt. Nach der Derbypleite am Freitag hätte es am Sonntag fast geklappt – aber nur fast.

Eine klare Sache war das Derby im Lichtenfelser Landkreis zwischen dem TSV Marktzeuln und dem Bezirksliga-Aufsteiger DJK Lichtenfels. 355 Zuschauer sahen am Freitagabend einen 3:0-Sieg der Zeulner gegen einen weitgehend harmlosen Gegner. Am Sonntag machte die DJK Franken im Heimspiel gegen die DJK Bamberg II einen 0:2-Rückstand wett und war am Drücker, ehe es in der Nachspielzeit noch einen Elfmeter für die Bayernliga-Reservee gab.

Beim TSV Ebensfeld ging das Saison-Heimdebüt vor 160 Fans daneben. Gegen den Titelmitfavoriten TSV Burgebrach setzte es für das Team von Trainer Thomas Helmreich ein 1:4, das bereits nach 24 Minuten feststand. Und auch am Sonntag gingen die Ebensfelder in Merkendorf leer aus (1:2). Die Marktzeulner hatten ihr Pulver wohl schon am Freitag verschossen, denn am Sonntag waren sie für die Ketschendorfer beim 0:4 nur Kanonenfutter.

Die Freitagspiele

TSV Marktzeuln – DJK Lichtenfels 3:0

Die DJK erwischte in den ersten 15 Minuten den etwas schwungvolleren Start und kam dreimal vor das Zeulner Tor, ohne aber für echte Gefahr sorgen zu können. Nach knapp 20 Minuten musste TSV-Verteidiger C. Schöps nach einem rüden Foul, bei dem der Gästeakteur mit der gelben Karte gut bedient war, verletzt vom Platz. In der 25. Minute nahm F. Göhl auf der linken Angriffsseite der Gastgeber einen langen Querball auf und chippte das Leder anschließend präzise auf L. Engelmann, der zum 1:0 einschob. Eben noch Vorbereiter setzte sich F. Göhl zwei Minuten nach der Führung selbst im linken DJK-Strafraum gegen zwei Verteidiger durch, seinen Abschluss aus acht Metern wehrte der Lichtenfelser Torwart allerdings zum Eckball ab. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte TSV-Spielertrainer L. Engelmann noch die große Chance auf das 2:0, im Eins-gegen-eins behielt aber Schrepfer im DJK-Tor die Oberhand.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff erkannte F. Göhl, dass Gäste-Schlussmann Schreper nach einem Ballverlust seiner Vorderleute an der Mittellinie nicht schnell genug auf seine Torlinie zurückkam, zog mit Übersicht aus 35 Metern ab und erhöhte auf 2:0 für die Heimelf. Nur zwei Minuten später hatte A. Lother bereits das 3:0 auf dem Fuß, konnte eine Hereingabe des aufgerückten F. Stark von der rechten Seite aber nicht verwerten. Besser machte es in der 52. Minute nach einem fast identischen Spielzug wieder L. Engelmann, der eine passgenaue Flanke von Ad. Kremer aus zehn Metern zum 3:0 einnickte. Von den Gästen ging in der verbleibenden Spielzeit keine Gefahr mehr aus, so dass die Heimelf Kräfte für die zweite Partie des Doppel-Spieltags sparte. Entsprechend blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg und dem ersten „Dreier“ für die Zeulner. ddz TSV Marktzeuln: Grebner – D. Stark (61. T. Schütz), Schober, C. Schöps (20. F. Stark), L. Engelmann, Kalb, N. Christian, A. Lother (61. Schüpferling), F. Göhl (61. Pietschmann), Ad. Kremer, An. Kremer (79. Brüssow) / DJK Lichtenfels: Schreper – Woitschitzke, Pensel, Gmell (72. Ni. Schmölzing), Glätzer, Kober (75. Wehner), Lorenz (48. B. Koch), Wieczorek (84. Braun), M. Koch , Goller (78. Düßel), Bozkaya / Schiedsrichter: M. Zenk (Zapfendorf) / Zuschauer: 355 / Tore: 1:0 L. Engelmann (25.), 2:0 F. Göhl (46)., 3:0 L. Engelmann (52.), / Gelb-Rote Karte: Schober (73.) / –

TSV Ebensfeld – TSV Burgebrach 1:4

Das erste Heimspiel im Karl-Reinlein Stadion nach der Corona-Zwangspause nahm sofort Fahrt auf. Die Ebensfelder hatte zweimal die große Gelegenheit zur Führung. Erst war es Luis Heinze, der nach feinem Zuspiel von Dominik Kremer frei auf Gästeschlussmann Florian Dörnbrack zulief und scheiterte, dann blieb auch Heinrich Hagel im Eins-gegen-eins gegen den Keeper nur zweiter Sieger. Besser machten es die Burgebracher nach 15 Minuten. Jannik Denzler köpfte im Anschluss an eine Ecke zum 0:1 ein. Doch die „Gelb-Weißen“ schlugen nur sieben Minuten später zurück. Dominik Kremer drückte die Kugel nach Vorarbeit von Luis Heinze zum 1:1 über die Torlinie. Doch die Ebensfelder brachten sich in der Folgezeit durch individuelle Fehler um den verdienten Lohn. Innerhalb von zehn Minuten kassierten die Gastgeber drei Gegentore und gerieten so hoffnungslos ins Hintertreffen. Lucas Beyer, Daniel Denzler und ein unglückliches Eigentor sorgten für die 4:1-Pausenführung für die Burgebracher.

In der zweiten Hälfte bestimmten die Einheimischen die Partie gegen einen Gast, der sich auf das Verwalten des komfortablen Vorsprungs beschränkte. Trotz Feldüberlegenheit ergaben sich jedoch kaum noch zwingende Torchancen für die Ebensfelder. So nahm der favorisierte Gast aufgrund der effizienteren Chancenverwertung drei Punkte aus Ebensfeld mit.häu TSV Ebensfeld: Hauptmann – Stölzel, Müller (83. Hanka), Häublein, Schug, Meissner (57. Schütz ), Hagel, Kremer, Heinze (86. Sebald), Hopf (73. Ostrecha), Eideloth / TSV Burgebrach: Dörnbrack – Bogensberger, Bäuerlein, Beck, Pfeiffer, Baier (75. Knorz), Beyer (72. Kraus), Schwarm, Denzler (59. Selig) , Ludwig (59. Braun), Hoch (46. Pfahlmann) / Schiedsrichter: Moritz Freund (Rottenbauer) / Zuschauer: 160 / Tore: 0:1 Denzler (13.), 1:1 Do. Kremer (19.), 1:2 Beyer (21.), 1:3 Denzler (22.), 1:4 Eigentor (24.)

 

Die Sonntagspiele

SV Ketschendorf – TSV Marktzeuln 4:0

Ketschendorf besaß die erste Chance bereits in der 4. Minute durch Shabestari, der aber aus fünf Metern knapp verzog. Die Marktzeulner versuchten mit langen Bällen, ihre Außen ins Spiel zu bringen, während die Heimelf mit Kurzpassspiel versuchte, Struktur ins den Spielaufbau zu bringen. Nachdem Shabestari erneut eine Möglichkeit vergaben hatte, waren die Gastgeber nun am Drücker. Der Marktzeulner Torwart Weiß lenkte einen Schuss von Schuberth gerade noch zur Ecke. Nach 24 Minuten kamen die Gäste durch Kremer zur ersten Möglichkeit, doch SVK-Torwart Rutz fing den Ball ab. Wenig später verhinderte Rutz mit einer Glanztat gegen einen Schuss von Engelmann einen Rückstand. Die Zeulner schossen den Torwart nun warm. Einen Schuss von Kremer wehrte er mit der Brust ab (35.). Vier Minuten vor der Pause köpfte Beetz am langen Pfosten eine Ecke von Schuberth zur Ketschendorfer Führung ein. Drei Minuten rutschte Wandrei der Ball bei einer Großchance über den Spann.

Die Gastgeber blieben auch nach dem Seitenwechsel am Drücker. An einem Eckball rutschten zwei Spieler am Ball vorbei. Schubert schob einen Querpass von Mönch neben das leere Tor. In der 56. Minute machte es Schuberth besser und schoss eine Ablage von Wandrei aus 16 Metern zum 2:0 ins Gästetor. Acht Minuten später sorgte Jungkunz, der einen Querpass von Mönch zum 3:0 nutzte, für die Vorentscheidung. Eine Viertelstunde vor Schluss traf Jungkunz erneut – diesmal aus 16 Metern. Die Marktzeulner waren mit dem 0:4 gut bedient. Die Ketschendorfer siegten aufgrund der Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte verdient.

SV Ketschendorf: Rutz – Wuttke, Frauenhofer (85. Ford), Mönch, Beetz, Shabestari, Schuberth, Jungkunz (85. Kerschagl), Dietz, Wandrai, Schwesinger (80. Luther) / TSV Marktzeuln: Weiß – Schütz, Christian, Engelmann, Pietschmann, Schüpferling (46. Lother), Kalb (60. Brüssow), Stark (46. Göhl), Adr. Kremer, Schober, And. Kremer / SR: Gratzke (Neukenroth) / Zuschauer: 120 / Tore: 1:0 Beetz (41.), 2:0 Schuberth (56.), 3:0 Jungkunz (64.), 4:0 Jungkunz (75.)

SV Merkendorf – TSV Ebensfeld 2:1

Die Ebensfelder hatte bisher zwei Spiele bei insgesamt 1:6 Toren verloren, während die Bilanz des SV Merkendorf vor dem Spiel genau umgekehrt lautete. So klar, wie es auf dem Papier wirkte, sollte sich die Partie aber nicht entwickeln. Die Gastgeber machten von Beginn an Druck und hatten in der 7. Minute die erste Chance durch Patrick Wessel, dessen Schuss sein Ziel nur knapp verfehlte. Im Gegenzug schlugen aber die Gäste durch Luis Heinze eiskalt zum 0:1 zu. Gleich darauf verhinderte beim Schuss von Tobias Hopf nur die Latte das 0:2. In der 12. Minute verwandelte Marcel Dotterweich einen Freistoß traumhaft zum Ausgleich. In der Folge machten die Hausherren zwar weiter Druck, allerdings fehlte die letzte Präzision. In der 37. Minute traf Wessel nur die Latte des Gästetores. Mit Beginn der zweiten Halbzeit verflachte die Begegnung immer mehr. Beide Abwehrreihen hatten die Angreifer bestens im Griff. Ein typischer Abnutzungskampf, in dem der nächste Treffer die Entscheidung bedeuten sollte. In der 76. Minute hatte Benjamin Martin das 2:1 auf dem Schlappen, scheiterte jedoch am Ebensfelder Torwart Max Hauptmann. Im Gegenzug verhinderte SVM-Torwart Julian Krapp einen Rückstand. In der Schlussphase entwickelte sich  ein offener Schlagabtausch. Marcel Eck war es vorbehalten, in der 84. Minute das nicht unverdiente Siegtor für die Merkendorfer zu erzielen.

SV Merkendorf: Krapp – Kappel, Rosenberger, Martin, Baldauf, Wessel (86. Agusta), Dürbeck (65. Eck), Seifert, Wessel (74. Scharf), Dotterweich, Seifert (61. Weber) / TSV Ebensfeld: Hauptmann – Stölzel, Müller (85. Schütz), Häublein, Schug, Meissner (79. Ostrecha), Hagel, Kremer, Heinze, Hopf, Eideloth / Schiedsrichter: M. Götz (Pommersfelden) / Zuschauer: 222 / Tore: 0:1 Heinze (8.), 1:1 Dotterweich (12.), 2:1 Eck (84.)

DJK Franken Lichtenfels – DJK Bamberg II 2:3

Wie schon in den vorherigen Begegnungen wurden Lichtenfelser Nachlässigkeiten sofort bestraft. Bereits nach fünf Minuten gelang Heumann im Anschluss an einer vermeidbaren Ecke mit einem Flachschuss aus 18 Metern die frühe Führung. Direkt nach dem Anstoß hatte Bozkaya, als er nach einem Pass auf die Reise geschickt wurde,  die Ausgleichschance, doch der Gästetorwart klärte außerhalb des Strafraums. Der Gast war spielbestimmend und erhöhte in der 30. Minute erneut nach einer Ecke, als Hümmer mit dem Hinterkopf den Ball ins lange Eck verlängerte.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Franken mutiger und störten früh den Spielaufbau der Don-Bosco-Elf, die  ihre spielerische Linie verlor. Jonathan Braun ließ die Fans jubeln, als er eine Flanke aus sieben Metern  direkt zum 1:2 ins Tor bugsierte. Von nun an wurde die Heimelf dominanter und erspielte sich einige gute Szenen, die aber ungenutzt blieben. In der 78. Minute scheiterte Bozkaya mit einem Volleyschuss aus acht Metern am Rücken eines Gästeverteidigers. Auf der Gegensiete klärte Pensel knapp vor der Torlinie. In der 82. Minute riesiger Jubel im heimischen Lager, als nach einer Freistoßflanke von Spielertrainer Maurice Koch  Woitschitzke zum 2:2 einköpfte. In der 89. Minute verfehlte Wieczorek mit einem Volleyschuss aus vier Metern ds Gästetor knapp. Im Gegenzug kam es nach Sprintduell zu einem Zweikampf im Strafraum. Der Schiedsrichter zeigte auf dem Punkt. Den diskussionswürdigen Elfmeter nutzte Wicht zum Sieg der Bamberger. 

DJK Lichtenfels: Schrepfer – Woitschitzke, Goller (75. Ritzel), Glätzer (61. Machalke), Kober (40. Braun), Pensel, Bozkaya, Wieczorek (93. Wehner), Wolf, M. Koch, Gmell / DJK Bamberg II: Schmid – Leis, Gerner (78. Brütting), Dengler, Günthner, Hümmer )68. Biondolillo), Gittel (63. Kaufmann), Wicht, Sulewski, Heumann (74. Spindler), Rosiwal  / Schiedsrichter: S. Weber (FC Frankenwald) / Zuschauer: 100 / Tore: 0:1 S. Heumann (4.), 0:2 L. Hümmer (29.), 1:2 J. Braun (58.), 2:2 Woitschitzke (82.), 2:3 D. Wicht (92., Foulelfmeter)