Triathlon
Risiko zahlt sich für Andreas Dreitz fast aus
Alles bereit vor dem Start in den Ironman-70.3 in Florida: Der akribische Planer Andreas Dreitz hat in der Wechselzone sein Fahrrad abgestellt.
Alles bereit vor dem Start in den Ironman-70.3 in Florida: Der akribische Planer Andreas Dreitz hat in der Wechselzone sein Fahrrad abgestellt.
Foto: Dreitz
Michelau – Der Michelauer Andreas Dreitz zehrt in Florida im Halbmarathon von seinem Vorsprung aus dem Radpart – doch dann kommt es knüppeldick.

„Nein“, lautet die klare Antwort von Andreas Dreitz, ob er denn im Vorfeld mit Rang 3 beim Ironman-70.3-Rennen in Florida zufrieden gewesen wäre. Und der 32-Jährige aus Michelau (Landkreis Lichtenfels) stammende Triathlon-Profi begründet dies auch. „Dann hätte ich das Rennen anders gestalten müssen. Das ist aber nicht meine Art, ich bin hierher gekommen, um zu gewinnen“, sagt der ehrgeizige Sportler einen Tag nach dem Rennen über 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen. Bis kurz vor dem Ziel lag der Oberfranke in Führung.

Weiterlesen mit
F+ Monatsabo 9,99 €
  • Alle Artikel auf fraenkischertag.de
  • Exklusive Geschichten und Hintergründe aus Ihrer Region
  • Monatlich kündbar
Jetzt 1 Monat kostenlos testen

„Nein“, lautet die klare Antwort von Andreas Dreitz, ob er denn im Vorfeld mit Rang 3 beim Ironman-70.3-Rennen in Florida zufrieden gewesen wäre. Und der 32-Jährige aus Michelau (Landkreis Lichtenfels) stammende Triathlon-Profi begründet dies auch. „Dann hätte ich das Rennen anders gestalten müssen.