Bürgermeisterwahl
Bad Staffelstein: Deutlicher Sieg für Schönwald
Mario Schönwald (links) und Hans Josef Stich treten in einer ungewöhnlichen Wahl gegeneinander an.
Mario Schönwald (links) und Hans Josef Stich treten in einer ungewöhnlichen Wahl gegeneinander an.
Foto: FT
Bad Staffelstein – Die wohl ungewöhnlichste Wahl in der Geschichte der Stadt ist entschieden: Der Kandidat der Freien Wähler setzt sich gegen Hans Josef Stich durch.

Stichwahl wegen einer einzigen Stimme - und dann ein Kandidat, der aus privaten Gründen auf das Amt verzichten wollte: In Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) hat die Bürgermeisterwahl seit Wochen Gesprächsstoff geboten. Nun ist das Rennen aber entschieden. Mario Schönwald von den Freien Wählern ist der neue Bürgermeister. Er erhielt am Sonntag 62,9 Prozent der abgegeben Stimmen und setzte sich somit klar gegen Hans Josef Stich (CSU) durch.

Lesen Sie dazu hier alle Hintergründe:

Die Wahl war deshalb ungewöhnlich, weil Hans Josef Stich kurz nach dem ersten Wahlgang angekündigt hatte, das Amt nicht anzunehmen im Falle eines Sieges. Seine Frau war vor kurzem schwer am Herzen erkrankt.

Er müsse sich nun um sie kümmern, unter diesen Voraussetzungen könnte er das Amt als Bürgermeister nicht so ausüben, wie es sein Anspruch sei.  

Stich hatte am 26. September nur eine Stimme weniger bekommen, als zum Sieg notwendig gewesen wäre. Schönwald hatte 37,1 Prozent erreicht, Sandra Nossek von den Grünen 12,9.

Lesen Sie auch: