Reservisten-Interview
Wenn die Bundeswehr nicht ausreicht
Bei der Morgenbesprechung treffen sich die Offiziere auf einer begehbaren Karte, die sich über 150 Quadratmeter über einen Hallenboden erstreckt.
Foto: Bundeswehr
LKR Lichtenfels – Ein ehemaliger Fallschirmjäger erklärt, wie man Reservist wird, was das bedeutet und wie die Bundeswehr in Zeiten des Ukraine-Kriegs dasteht.

Alexander Günter ist der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft in Hochstadt. Während seiner Wehrpflicht war er bei den Fallschirmjägern, seitdem ist er als Reservist aktiv. Der 50-Jährige schätzt vor allem die körperliche Fitness und die Disziplin, die die Bundeswehr vermittelt.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.