Verkehrsunfall
Unfallauto drohte auf Bahngleise zu stürzen
Dieser Audi war von Fahrbahn abgekommen und drohte auf die Bahngleise zu stürzen.
Dieser Audi war von Fahrbahn abgekommen und drohte auf die Bahngleise zu stürzen.
Foto: News5/Merzbach
Lichtenfels – Zu einem spektakulären Einsatz wurden Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei in der Nacht zum Samstag nach Lichtenfels gerufen.

Der Fahrer eines Audi hatte, von der Kronacher Straße kommend die Dr.-Martin-Luther-Straße befahren und war an der Kreuzung Gabelsbergerstraße nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug krachte in der Folge gegen eine Gasdruckregelstation, fuhr die Böschung unmittelbar neben einer Bahnbrücke hinab, blieb hängen und drohte auf die Bahngleise darunter zu stürzen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte konnte man deutlich Gasgeruch wahrnehmen, es befanden sich aber keine Personen mehr im Auto. Sie hatten sich offenbar vom Unfallort entfernt und kamen erst im Verlauf des Einsatzes wieder zurück. Es handelte sich um einen Mann, seine Partnerin und deren Sohn, die alle glücklicherweise unverletzt blieben.

Wie die Polizei vor Ort feststellte, war der Vater (44) mit über 1,1 Promille erheblich alkoholisiert. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Ob er auch Fahrer des Unfallfahrzeuges war, wird derzeit ermittelt. An der Unfallstelle selbst gab die Frau an, gefahren zu sein. Der Wagen und die Oberbekleidung des Vaters wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zur weiteren Untersuchung und Klärung der Frage, wer am Steuer saß, sichergestellt.

Vor Ort befanden sich etwa 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes sowie der Polizei. Es entstand ein Gesamtschaden, der von der Polizei auf mindestens 30 000 Euro geschätzt wurde. Die Bahnstrecke Lichtenfels-Kronach musste für zirka eine Stunde gesperrt werden.