Getreide unrentabel
Landwirte in der Krise: Was Verbraucher tun können
Schrot direkt aus der Mühle: Nicht nur neugierige Touristen möchten gerne mal zuschauen, wie Getreidekörner weiterverarbeitet werden.
Schrot direkt aus der Mühle: Nicht nur neugierige Touristen möchten gerne mal zuschauen, wie Getreidekörner weiterverarbeitet werden.
Foto: Kur & Tourismus Service Bad Staffelstein
LKR Lichtenfels – Getreide anzubauen, das lohnt sich für Landwirte derzeit kaum. Der Markt regelt zwar die Preise, aber nicht gerecht. Einen Ausweg gibt es.

Die Haferernte ist knapp ausgefallen in ganz Europa. Aber nicht im Landkreis Lichtenfels. Hier wurde nämlich in den vergangenen zwei Jahren die Anbaufläche um gut 30 Prozent auf 270 Hektar vergrößert. Beim Weizen hingegen, immer noch das am meisten angebaute Getreide im Landkreis, ging die Fläche um knapp zehn Prozent auf 3800 Hektar zurück.

Weiterlesen mit  
Kostenlos testen
  • Erster Monat kostenlos
  • Monatlich kündbar
  • Ideal zum Testen
Ein Monat kostenlos und danach 9,99 € im Monat
F+ Jahresabo
  • 10 Monate zahlen -
    12 Monate lesen
  • Jährliche Zahlung
  • 365 Tage informiert
nur  99 € im Jahr
Mit Zeitungsabo neu registrieren