Arbeitsmarkt
Herbstaufschwung heuer schwächer
Die aktuellen Arbeitsmarkt-Zahlen im Agenturbezirk Bamberg-Coburg.
Die aktuellen Arbeitsmarkt-Zahlen im Agenturbezirk Bamberg-Coburg.
Foto: Agentur für Arbeit/Dagmar Klumb
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Lichtenfels – Die aktuellen Zahlen vom Arbeitsmarkt belegen, dass auch in Stadt und Landkreis Lichtenfels der Herbstaufschwung dieses Jahr schwächer ausfällt.

Zum Herbstanfang im September reagierte der Arbeitsmarkt mit einem leichten Beschäftigungsanstieg, nachdem die Arbeitslosigkeit saisonal bedingt in den beiden vorigen Monaten gestiegen war.

Arbeitnehmer sind verunsichert

In diesem Jahr fiel der Beginn der Herbstbelebung jedoch weniger dynamisch aus als üblich. Stefan Trebes, Leiter der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, zeichnet in einer Pressemitteilung ein heterogenes Bild vom Arbeitsmarkt: „Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage nehmen die Anzeichen für eine Rezession trotz guter Auftragslage vieler Firmen zu.

Vorsorgliche Arbeitssuchendmeldungen von verunsicherten Arbeitnehmern mehren sich, befristete Verträge werden teilweise nicht verlängert beziehungsweise vorzeitig gelöst und die Arbeitslosmeldungen überwiegend ungelernter Mitarbeiter aus dem gewerblichen Bereich steigen.

Kosten für Energie und die Inflation trüben die Entwicklung

Die Energiepreise belasten zunehmend viele Betriebe. Planungsrisiko, Rekordinflation, Rohstoffmangel und gestörte Lieferketten sorgen aktuell wieder zu einem erhöhten Beratungsbedarf bei unserem Arbeitgeberservice für Kurzarbeitergeld.“

In Lichtenfels bzw. dem Landkreis Lichtenfels waren zum Herbstanfang Ende des Monats 1405 Menschen arbeitslos. Mit dem jährlichen Beginn des Herbstaufschwungs ging die Zahl der Arbeitslosen seit August um 20 Menschen oder 1,4 Prozent zurück.

Es verloren im Verlauf des letzten Monats 10,5 Prozent weniger Menschen ihren Arbeitsplatz als vor einem Jahr und es fanden 21,7 Prozent mehr einen neuen Arbeitsplatz.

Arbeitslosenquote sinkt nur leicht

Die Zahl der Jobsuchenden erhöhte sich seit dem vergangenen Jahr um 79 Personen bzw. 6,0 Prozent.

Die Arbeitslosenquote sank binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie 3,4 Prozent. 14,4 Prozent bzw. 202 der Arbeitslosen sind Flüchtlinge. Allein 120 davon kommen aus Osteuropa.

Beim Arbeitgeberservice gingen aus dem Landkreis Lichtenfels 188 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsangebote ein, 9,6 Prozent weniger als in 2021.

1347 Arbeitsplatzangebote sind aktuell gemeldet, 15,3 Prozent (+179) mehr als vor einem Jahr. Der Pool ist ein buntgemischter Mix aus allen Berufsbereichen. Rein statistisch betrachtet entfallen auf 100 gemeldete Stellenangebote lediglich 104 potentielle arbeitslose Bewerber.


Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: