Musik
Die Musiker halten zusammen
Ehrenpräsident Jürgen Kröckel (von links) mit Stabsfeldwebel André Müller und Sascha Pfrang, zweiter Vorsitzender der Poppenrother Musikanten.
Ehrenpräsident Jürgen Kröckel (von links) mit Stabsfeldwebel André Müller und Sascha Pfrang, zweiter Vorsitzender der Poppenrother Musikanten.
Sigismund von Dobschütz
F-Signet von Sigismund von Dobschütz Fränkischer Tag
Poppenroth – Zum 25-jährigen Jubiläum der Poppenrother Musikanten gibt eine Kammerbesetzung des Heeresmusikkorps Veitshöchheim ein Adventskonzert. Was sonst noch geplant ist.

Gerade noch rechtzeitig vor Abschluss ihres 25-jährigen Jubiläumsjahres laden die Poppenrother Musikanten zu einem musikalischen Höhepunkt ein: Am Dienstag, 20. Dezember, spielen Musiker des Heeresmusikkorps Veitshöchheim in einem adventlichen Benefizkonzert ab 19 Uhr in der Dorfkirche St. Ulrich bekannte Werke von Bach, Beethoven, Händel, John Williams und anderen. „Es wird ein Konzert mit einer bunten Mischung aus Klassik, Film- und Weihnachtsmusik, also für jedes Alter und jeden Musikgeschmack“, verspricht der Poppenrother Saxophonist André Müller, der als Stabsfeldwebel im Heeresmusikkorps dieses Konzert mit seinen Kollegen in drei Besetzungen als Saxophonquartett, Holzbläser-Trio und Blechbläserquintett ermöglicht. Der Besuch des Adventskonzerts ist kostenlos, doch würde sich der Musikverein über Spenden für seine Jugendarbeit freuen.

Programm

Auf dem Programm des Wohltätigkeitskonzerts stehen unter anderem ein für Bläser arrangiertes Orgelkonzert von Johann Sebastian Bach, ein Oboen-Trio von Ludwig van Beethoven, das bekannte Hallelujah aus Georg Friedrich Händels „Messias“ und Filmmusik von John Williams aus „Harry Potter“. Passend zum Advent ist natürlich auch Weihnachtsmusik zu hören. „Aber mehr wollen wir nicht verraten“, macht es André Müller spannend. Er ist ein Urgestein des Musikvereins: Schon seit 1987 musizierte er im damaligen Trachten- und Musikverein, aus dem die Poppenrother Musikanten im Jahr 1997 hervorgegangen sind.

Zu deren Gründungsmitgliedern gehört auch Ehrenpräsident Jürgen Kröckel, dem der Verein nach über 20-jähriger Leitung mit Ernennung zum Ehrendirigenten den goldenen Dirigentenstab verlieh. „Eigentlich wollten wir wie beim 20-jährigen Jubiläum das ganze Jahr über Konzerte geben“, erzählt er im Gespräch mit dieser Zeitung. Doch die lang andauernde Pandemie-Unsicherheit habe alle Pläne zunichte gemacht. Deshalb begann der Reigen der Jubiläumsfeiern erst am 3. Oktober mit dem „Open Ähre“-Konzert, gefolgt vom Auftritt auf der Poppenrother Kirmes. Nach dem Benefizkonzert am 20. Dezember stehen noch das Neujahrskonzert am 15. Januar im Gasthaus zur Traube sowie am 13. Mai ein Frühjahrskonzert auf dem Plan. Beide Konzerte finden im Gasthaus zur Traube (Poppenroth) statt.

Verein hat 165 Mitglieder

Kröckel: „Wir feiern dann eben 25 plus 1.“ Mit Bedauern musste er zur Kenntnis nehmen, dass es „bei der Bad Kissinger Staatsbad GmbH keine Konzerttermine in der Wandelhalle mehr für uns gibt“. Vor fünf Jahren hatte Vorsitzender Kurt Müller beim damaligen Jubiläumskonzert angesichts schwindender Mitgliederzahlen in anderen Vereinen gesagt: „Man muss die Leute zusammenhalten.“ Dies ist ihm bis heute trotz aller Unwägbarkeiten und mehrmonatigem Ausfall von Proben und Konzerten gelungen. Noch immer hat der Verein 165 Mitglieder, davon etwa 30 aktive Musiker in wechselnder Besetzung. „Jüngere Aktive hören irgendwann auf, wenn sie Poppenroth zur Ausbildung oder zum Studium verlassen“, nennt 2. Vorsitzender Sascha Pfrang als Grund. „Dafür kommen andere als Wiedereinsteiger hinzu.“ Er selbst verstärkte nach der Ausbildung beim Kieler Marinemusikkorps als Trompeter vor einigen Jahren das Poppenrother Blasorchester.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: