Ausflug nach Coburg
Mann wütet in Baumarkt - und landet in Psychiatrie
In Coburg wütete ein Mann erst in einem Baumarkt und landete dann in der Psychiatrie
In Coburg wütete ein Mann erst in einem Baumarkt und landete dann in der Psychiatrie
Foto: Symbolfoto Polizei
Oliver Schmidt von Oliver Schmidt Coburger Tageblatt
Coburg – Erst stürzte er, dann pöbelte er: An diesen Ausflug nach Coburg wird ein 48-Jähriger aus Ahorn noch länger zurückdenken – vorausgesetzt, er kann sich noch an etwas erinnern…

Auf diesen Ausflug hätte ein 48-Jähriger aus Ahorn mal lieber verzichtet… Der Mann wurde zunächst dabei beobachtet, wie er am Dienstag mit seinem Fahrrad im Fabrikweg in Coburg unterwegs war. Dort stürzte er, als er auf den Gehsteig auffahren wollte. Zeugen konnten anschließend sehen, wie er – mit allerhand Abschürfungen und Prellungen – in den dortigen Baumarkt ging.

Des Marktes verwiesen

Im Baumarkt wiederum pöbelte der 48-Jährige Mitarbeiter an und wurde schließlich des Marktes verwiesen. Vor dem Baumarkt konnte der Mann durch Einsatzkräfte der Polizei angetroffen werden. Der Grund für sein „auffälliges Verhalten“, wie es im Polizeibericht heißt, war dann auch schnell gefunden: Außer alkoholbedingten Ausfallerscheinungen räumte der Mann auch noch den Konsum von Betäubungsmitteln ein. Dies alles hatte die Entnahme einer Blutprobe im Krankenhaus zur Folge.

„Psychisch auffällig“

Nachdem sich der Mann im weiteren Verlauf allerdings nicht beruhigen ließ und zunehmend „psychisch auffällig“ zeigte, so die Schilderung der Polizei, wurde er in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen werden. Ein materieller Schaden entstand während des „Ausflugs“ übrigens lediglich am Fahrrad des Mannes; die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 50 Euro.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: