Gewalt gegen Frauen
Immer mehr Opfer von K.o.-Tropfen in Coburg
Es geht so schnell: K.O.-Tropfen ins Glas und der Abend nimmt eine fürs Opfer grauenvolle  Wende.
Foto: s-motive, adobe stock
Christiane Lehmann von Christiane Lehmann Coburger Tageblatt
Coburg – Zum Frauennotruf in Coburg kommen immer häufiger Opfer, die nach einem Partyabend mit einem Filmriss und unerklärlichen Verletzungen aufgewacht sind.

Dem jüngsten Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen (UN) zu Folge stellen K.O.-Tropfen eines der größten Probleme der Drogenszene dar. Die Zahl der Fälle sei in den letzten Jahren rapide gestiegen. Karin Burkhardt-Zesewitz vom Frauennotruf in Coburg hat in diesem Sommer zwei junge Frauen bei sich zur Beratung. Eine davon hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, die andere nicht. Bundesweit gehen nur fünf Prozent der betroffenen Frauen diesen Schritt. Zu groß sei die Scham und die Chance auf Erfolg. Hier die Geschichten der betroffenen ...

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.