Gastspiel
„Fidelio“ aus Kiew in Coburg denkbar
Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Foto: Christiina Iberl
Coburg – Das Landestheater prüft die Möglichkeiten für ein „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew in Coburg.

Großes Interesse hat am Mittwoch in Meiningen das „Fidelio“-Benefiz-Gastspiel mit Künstlern aus Kiew gefunden, bei dem der Chor des Landestheaters mitwirkte.

Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Foto: Christiina Iberl

Großer Andrang

Das Theater sei „brechend voll“ gewesen, sagte Coburgs Intendant Bernhard F. Loges. Das Landestheater prüfe schon, ob ein Gastspiel auch in Coburg möglich sei (8.oder 9. Juni). Technische Details seien aber noch zu klären, weil das Coburger Theater beispielsweise nicht über einen Rundhorizont verfüge, wie ihn die Regie von Andrey Maslakov vorsieht: „Für unseren Chor war es ein Erlebnis, bei den Nachbarn live auf der Bühne stehen zu können.“

Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Szene aus dem „Fidelio“-Gastspiel aus Kiew mit dem Chor des Landestheaters Coburg am Staatstheater Meiningen.
Foto: Christiina Iberl

In KGB-Gefängnis der Stalin-Zeit angesiedelt

Eine solche Zusammenarbeit „liegt ja auch buchstäblich nahe.“ Es sei toll gewesen, „bei einem solchen Ereignis dabei zu sein.“ Die Inszenierung aus Kiew siedelt Beethovens Freiheits-Drama in einem KGB-Gefängnis der Stalin-Zeit an.

Lesen Sie auch