Theater-Tipp
„Der Glöckner von Notre-Dame“ kehrt zurück
Sylvain Guillot gestaltet die Titelrolle in dem Ballettabend „Der Glöckner von Notre-Dame“ am Landestheater Coburg.
Sylvain Guillot gestaltet die Titelrolle in dem Ballettabend „Der Glöckner von Notre-Dame“ am Landestheater Coburg.
Foto: Annemone Taake
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Der Ballettabend „Der Glöckner von Notre-Dame“ kehrt zurück in den Spielplan des Landestheaters Coburg.

Die Wiederaufnahme ist am Samstag, 12. November, ab 19.30 Uhr im Großen Haus in der Choreografie von Ballettdirektor Mark McClain zu erleben. Kapellmeister Roland Fister dirigiert das Philharmonische Orchester Landestheater Coburg.

Opulente Orchesterklänge

Das Handlungsballett zu den opulenten Orchesterklängen von Sergej Rachmaninow, Georges Bizet, Nikolai Rimski-Korsakow und Modest Mussorgsky entführt ins mittelalterliche Paris.

Quasimodo, der taube und verkrüppelte Glöckner von Notre-Dame, wird zum Narrenpapst gewählt.

Esmeralda bittet um Gnade für Quasimodo

Unter den Tanzenden ist auch die schöne Esmeralda, von der nicht nur die Narren, sondern auch der Priester Claude Frollo angetan ist. Er befiehlt Quasimodo, Esmeralda zu entführen, doch der Plan misslingt – Quasimodo wird von dem Hauptmann Phöbus gefasst. Esmeralda hat Mitleid mit Quasimodo und bittet um Gnade.

Ein Priester sinnt auf Rache

Und gewinnt so die Zuneigung des buckligen Glöckners. Sie verliebt sich in den Hauptmann, der ihre Liebe erwidert. Doch der eifersüchtige Priester Claude Frollo hat alles beobachtet und sinnt auf Rache.

Am Rand der Gesellschaft

Der bildgewaltige Ballettabend mit der berührenden Geschichte zweier Menschen – Quasimodo und Esmeralda – die beide auf unterschiedliche Weise am Rande der Gesellschaft stehen und deren Schicksal auf dramatische Weise miteinander verknüpft ist, wird stimmungsvoll in Szene von Bühnen- und Kostümbildnerin Ana Tasic, die zuletzt die aktuelle Musiktheaterproduktion „Der goldene Hahn“ ausstattete.

Sylvain Guillot in der Titelrolle

In einer bewegenden, ausdrucksstarken Performance ist Sylvain Guillot als Quasimodo zu erleben. Den Part der temperamentvollen Esmeralda tanzt Mireia Martinez Pineda. Das Stück läuft bis Ende Dezember am Landestheater Coburg.

Wo es Eintrittskarten gibt

Tickets gibt es online unter landestheater-coburg.de, an der Theaterkasse, allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie ab einer Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: