Geschichte
Gegen Vergessen und Verdrängen
Dieser Stolperstein im Steinweg erinnert an Eduard Elias Plaut, der 1868 in Frankershausen im Berkatal geboren wurde. Mit seiner Ehefrau Karoline zog er nach Coburg und eröffnete 1899 sein Geschäft „Textilwaren E. Plaut zu Coburg“. 1909 erwarb er ...
Foto: Jochen Berger
Jochen Berger von Jochen Berger Coburger Tageblatt
Coburg – Wie eine Ausstellung im Ämtergebäude an Deportations-Transporte mit Coburger Juden nach Theresienstadt erinnert.

Mit einem besonders dunklen Kapitel der Coburger Geschichte befasst sich eine Ausstellung, die bis Anfang Oktober im Foyer des Ämtergebäudes gezeigt wird. „Züge in den Tod“ lautet das Motto der dokumentarisch konzipierten Ausstellung. Mit dem Deportations-Transport Da 512 nach Theresienstadt am 10. September 1942 war die Vernichtung der jüdischen Gemeinde Coburgs unwiderruflich besiegelt.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.