Weihnachtsmarkt
Kein Nachlass für die Glühweinstände in Coburg
Der Blick vom Rathaussaal auf den Markt am Donnerstag bestärkte etliche Stadträte in der Ansicht, dass Glühweinstände keinen Gebührenerlass brauchen: „Schaut mal, was da los ist …“
Der Blick vom Rathaussaal auf den Markt am Donnerstag bestärkte etliche Stadträte in der Ansicht, dass Glühweinstände keinen Gebührenerlass brauchen: „Schaut mal, was da los ist …“
Simone Bastian
Simone Bastian von Simone Bastian Coburger Tageblatt
Coburg – Wird den Markthändlern geholfen, wenn sie die Gestattungsgebühr für einen Glühweinstand nicht zahlen müssen? Der Stadtrat diskutierte – und blieb hart.

Es wäre um „etwa über 4500 Euro“ gegangen, wie es in dem Antrag zum Stadtrat hieß. Die Wählergemeinschaft Pro Coburg hatte vorgeschlagen, dass die Stadt den Ständen, die auf dem Weihnachtsmarkt Essen und Getränke verkaufen, die Gestattungsgebühren erlassen solle. Diese Gebühren fallen an, wenn jemand bei einer Veranstaltung Gäste mit alkoholischen Getränken bewirten will.


+++ Bleiben Sie mit uns auf dem Laufenden. Klicken Sie hier und melden Sie sich für unsere kostenlosen Newsletter an. +++


Mehrheit dagegen

Doch die Mehrheit des Stadtrats war gegen diesen Nachlass: Der Weihnachtsmarkt werde ohnehin schon mit 63.000 Euro, also rund 2000 Euro pro Stand, subventioniert, sagte Zweiter Bürgermeister Hans-Herbert Hartan (CSU). Von einem Gebührenerlass wie vorgeschlagen würden sieben der 30 Stände profitieren. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) erinnerte daran, dass die Stadt während Corona den Schaustellern viele Möglichkeiten geboten habe, wenigstens einige Einnahmen zu erzielen. Und: Auch bei ehrenamtlichen Kindergartenfesten würden solche Gestattungsgebühren erhoben. Auch Andreas Engel (CSU) meinte, dass nun das Weihnachtsmarktgeschäft wieder normal laufe. Deshalb und wegen der langen Adventszeit entstehe „keine Existenzproblematik“. sb

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: