Helferin in der Not
Sie ist Coburgs Engel der Flüchtlinge
Marina Fleischhauer (28) hat innerhalb weniger Tage in Eigeninitiative einen Laden in der Coburger Innenstadt eingerichtet, in dem sich ukrainische Flüchtlinge kostenlos mit Kleidung ausstatten können.
Foto: Sandra Hackenberg
Sandra Hackenberg von Sandra Hackenberg Coburger Tageblatt
Coburg – Diese Studentin ist für viele der ankommenden Ukrainer der erste Kontakt in Coburg. Aber ihr Einsatz geht weit über das Dolmetschen hinaus.

Vor wenigen Wochen war Marina Fleischhauer einfach eine Studentin der Hochschule Coburg. Heute ist die 28-Jährige für viele Flüchtlinge aus der Ukraine die erste Anlaufstelle. Gerade kommt die Coburgerin von einem Termin an der Schule, wo sie ein ukrainisches Kind angemeldet hat. Und morgen Vormittag wird sie mit zwei geflüchteten Frauen ein Bankkonto eröffnen. Doch im Moment steht sie in dem kleinen Eckladen in der Schenkgasse, der vor einer Woche noch leer stand, und räumt Kleidung für Flüchtlinge ein.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.