Umwelt
15 Klimabäume für Coburg
Bernhard Ledermann mit den Kugel-Ahornen
Bernhard Ledermann mit den Kugel-Ahornen
Stadt Coburg
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Am Zinkenwehr werden neue Klimabäume gepflanzt. Sie sollen den Wetterextremen, die der Klimawandel mit sich bringt, trotzen.

Extremtemperaturen im Sommer, starke Niederschläge, Dürreperioden und Stürme: Darunter leidet auch das Stadtgrün. Zu sehen ist das zum Beispiel an den Kugel-Ahornen, die an der Kreuzung Zinkenwehr/Böhmsgässlein wachsen. Die Bäume werden nun durch neue, klimaresiliente Arten ersetzt. Die Arbeiten dafür beginnen am Montag, 12. Dezember.

„Die Bäume, die dort aktuell wachsen, entfalten lediglich eine geringe ökologische Wirkung. Wegen der aktuellen klimatischen Bedingungen und der Kugelwuchsform kann sich ihre Krone nur schlecht entfalten und nur einen sehr geringen Beitrag zur Hitzeminderung leisten. Die Bäume, die wir pflanzen werden, kommen mit den veränderten Bedingungen besser zurecht, werden sich aller Voraussicht nach gut entwickeln und in wenigen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Hitzeminderung leisten können“, erklärt Bernhard Ledermann, Leiter des Grünflächenamtes. Am Zinkenwehr sollen künftig Ulmen und Zierapfelbäume wachsen. „Die ausgewählte Ulmenart aus der Gruppe der Resista-Ulmen wurde so gezüchtet, dass sie nicht von der vom Ulmensplintkäfer übertragenen holländischen Ulmenkrankheit befallen wird.“

Er geht davon aus, dass die acht Ulmen, die im Straßenraum vor dem Parkhaus gepflanzt werden, zu großkronigen Bäumen heranwachsen, die im Sommer großzügig Schatten spenden, Luft durch Verdunstung abkühlen und vielfältigen Lebensraum für die Tierwelt bieten. Westlich davon liegt der Baumstreifen näher an den Hausfassaden. Hier werden sieben kleinere Scharlachäpfel gepflanzt. „Diese Baumart zeichnet sich als Mitglied der Familie der Rosengewächse vor allem dadurch aus, dass sie Pollen und Nektar für Wild- und Honigbienen und darüber hinaus vielfältige Lebensraum- und Nahrungsangebote bietet.“

Der GALK-Straßenbaumtest

Bei der Baumartenauswahl setzt das Grünflächenamt auf die Erfahrungen der Deutschen Garten-Amtsleiterkonferenz (GALK) und die Ergebnisse des GALK-Straßenbaumtests, an dem sich Coburg seit diesem Jahr als 20. Kommune beteiligt. Seit dem Start des Straßenbaumtest 2005 wurden 40 Baumarten ausgewählt, von denen inzwischen mehr als 2.500 Exemplare an 194 Standorten gepflanzt wurden. 15 weitere Testbäume kommen nun in Coburg dazu. Im Zuge der Herbstpflanzung 2022 wurden in Coburg bereits 13 Scharlachäpfel am Schießstand und fünf Resista-Ulmen bei der neuen Feuerwehr in Creidlitz gepflanzt. Durch den Test lassen sich Aussagen über die Eignung bestimmter Baumarten als Straßenbäume gewinnen. Die Versuchsbäume werden in den Teilnehmerstädten gepflanzt und wachsen somit unter verschiedenen klimatischen Bedingungen, aber gleichen Testvorgaben. Jeweils im Sommer werden die Bäume bonitiert.

Lesen Sie auch:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: