Eilantrag gestellt
Kommen kostenlose Stadtbusse in Coburg?
Stadtbus in Coburg
Stadtbus in Coburg
Foto: Oliver Schmidt
Oliver Schmidt von Oliver Schmidt Coburger Tageblatt
Coburg – Angesichts der steigenden Treibstoffpreise spricht sich die Stadtratsfraktion von Pro Coburg für eine ÖPNV-Offensive aus.

Die Wählergemeinschaft Pro Coburg (WPC) hat zur Stadtratssitzung am Donnerstag (24. März) einen Eilantrag gestellt. Gefordert wird darin, dass die Coburger Stadtbusse im Monat April 2022 kostenlos genutzt werden können.

Stadträte begründen ihren Vorstoß

In der Begründung schreiben die WPC-Stadträte Thomas Apfel und Matthias Schmidt:

„Aufgrund des Kriegs in der Ukraine sind die Treibstoffpreise momentan auf einem Allzeithoch. Dies stellt für die Bürger*innen der Stadt Coburg eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Eine Spritpreisbremse auf kommunaler Ebene ist leider nicht möglich. Um eine kurzfristige Entlastung der Bürger*innen zu schaffen, soll der ÖPNV der SÜC Bus und Aquaria GmbH für den Monat April grundsätzlich und uneingeschränkt kostenlos zur Verfügung gestellt werden.“

Was passiert mit Monats- und Jahrestickets?

Besitzer von Jahres- und Monatstickets sollen nicht benachteiligt werden. Entsprechende Tickets sollen automatisch um einen Monat verlängert werden, wie es im WPC-Antrag heißt. Und weiter: „Mit dieser Maßnahme kann die Stadt Coburg aktiv auf die Nöte und Sorgen der Bevölkerung reagieren und Menschen, die sonst auf das Auto angewiesen sind, im Rahmen der Möglichkeiten einer Kommune eine echte Unterstützung bieten. In diesem überschaubaren Zeitraum könnte auch die Akzeptanz der Bevölkerung für ein solches Angebot getestet und evaluiert werden.

Zudem können so wichtige Daten und Informationen als Grundlage für künftige Diskussionen über nachhaltige Mobilität in der Stadt erhoben werden. Langfristig müssen wir auch als Region die Abhängigkeit von endlichen Ressourcen – gerade im Bereich des Individualverkehrs – deutlich reduzieren. Als Kommune müssen wir unseren Bürger*innen hierzu durch einen attraktiven, kostengünstigen ÖPNV Alternativen zum Auto bieten.“

Umweg über den OB

Für den Stadtbusverkehr in Coburg ist allerdings nicht direkt die Stadt zuständig, sondern die 100-prozentige Tochter SÜC. Deshalb ist der WPC-Antrag auch so formuliert, dass der Stadtrat den Oberbürgermeister beauftragen soll, dass dieser als Vertreter der Stadt Coburg als Alleingesellschafter der SÜC Bus und Aquaria GmbH „die entsprechenden Entscheidungen herbeiführt“.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: