Erreger
Kulmbach war schon einmal Hot-Spot
Im Hochsicherheitstrakt des Kulmbacher Krankenhauses: Ein Reporter spricht per Walkie-Talkie mit dem erkrankten Johann Krieger.Foto: privat
Foto:
Kulmbach – Zwei Techniker schleppen 1965 Pockenviren in Kulmbach ein. Die Stadt richtet Isolierstationen ein. Nach Massenimpfungen beruhigt sich Lage.

Pandemie-Humor nennt man's wohl: die täglichen Witze und Videos, die seit einem Jahr in den sozialen Medien und auf WhatsApp gepostet werden. Oft platt und dämlich, manchmal auch brüllend komisch. Schwarzer Humor, auch wenn es um Leben oder Tod geht, hat schon immer eine Rolle gespielt. Auch 1965 beim Pocken-Ausbruch in Kulmbach war's nicht anders.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich