Burggeflüster
Dünger aus dem Jenseits
Paradeiser aus dem Paradis? Unser Autor wundert sich über einen Vorstoß aus Wien.
Foto: Barbara Herbst
Kulmbach – Urban Gardening auf dem Stadtfriedhof? Was im ersten Moment nach einem makabren Scherz klingt, ist in Wien Realität.

Der Verwalter des Matzleinsdorfer Friedhofs ist auf die Idee gekommen, die 1500 Gräber, die nicht mehr von Angehörigen betreut werden, sinnvoll zu nutzen – als Obst- und Gemüsegarten. Wer sich jetzt vorstellt, wie die Tomatenwurzeln die verfaulten Überreste eines Toten durchbohren, sei beruhigt: Angeblich liegt mindestens ein Meter Erdreich zwischen den Spitzen der Wurzeln und dem Sarg – oder dem, was davon übrig ist. Die Idee aus dem alpenländischen Nachbarland ist gar nicht so abwegig, wie man zunächst meinen könnte. Forscher ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.