Verdacht
Kulmbacher OB: Noch ein Haus, noch eine Anzeige
Auch das Haus in der Jean-Paul-Straße 7 könnte bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft eine Rolle spielen. Es wurde 2013 von der Städtebau Kulmbach GmbH verkauft.Foto: Stephan Tiroch
Foto: Stephan Tiroch
Kulmbach – Die Frage, was es mit Grundstücksgeschäften des Kulmbacher Oberbürgermeisters auf sich hat, beschäftigt jetzt die Justiz.

Die Immobilienaffäre um die Städtebau Kulmbach GmbH und Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) weitet sich aus. Jetzt erstattet auch Stadtrat Hans Werther (SPD), der den Stein ins Rollen brachte, bei der Wirtschaftsstaatsanwaltschaft Hof Anzeige gegen den Kulmbacher OB. Und es kommt noch ein Haus der Städtebau ins Spiel, das 2013 verkauft wurde.

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.

Wir sind für Sie da

Bedingt durch hohe Krankheitsausfälle und Urlaubsvertretungen bitten wir Sie, mit uns über unseren Servicebereich in Kontakt zu treten. Leider kann sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage in Einzelfällen um mehrere Tage verzögern. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Zum Servicebereich