Wie geht es weiter?
Hangrutsch in Kulmbach: Mutter und Tochter sind verzweifelt
Mareen Hühnlein wünscht sich nur, dass nach dem Hangrutsch die Mauer wieder errichtet wird und sie weiter mit ihrer Mutter in dem Haus in der Unteren Buchgasse leben kann.
Jürgen Gärtner
Jürgen Gärtner von Jürgen Gärtner Bayerische Rundschau
Kulmbach – Nach dem Einsatz in der Unteren Buchgasse hoffen die Bewohner des Anwesen – Mutter und Tochter – auf ein gutes Ende der Geschichte.

Mareen Hühnlein und ihre Mutter Kerstin sind verzweifelt. „Wir haben doch nur den Hang sichern wollen“, sagt die 30-Jährige Mareen, die auf die großen Stützbalken blickt, die jetzt die Zufahrt zu dem Haus in der Unteren Buchgasse blockieren. Direkt daneben schützt eine schwarze Plane das Erdreich vor Regen, damit dieser den Boden nicht weiter aufweichen kann. Ein Auto kann derzeit dort nicht mehr fahren. Auf mehreren Metern entlang der Zufahrt war die Mauer eingestürzt – die Folge eines Erdrutsches.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.