Bei Hausbrand
Junger Kissinger ist der Lebensretter von nebenan
Mike Huppert hat in der Nacht zum Montag aus dem Haus hinter ihm mehrere Menschen gerettet. Foto: Justin Grün
Mike Huppert hat in der Nacht zum Montag aus dem Haus hinter ihm mehrere Menschen gerettet. Foto: Justin Grün
Foto:
Bad Kissingen – Als in der Nachbarwohnung der Rauchmelder anspringt, reagiert Mike Huppert blitzschnell und wird zum Helden für seine Nachbarn.

Mike Huppert steckt gerade mitten in der Ausbildung. Der 23-Jährige besucht die Bestatterschule in Münnerstadt. Hat er Berufsschule, dann wohnt er in Bad Kissingen. Und zwar in einem Haus in der Pfalzstraße, das in der Nacht zum Montag fast zur Feuerfalle für die überwiegend älteren Bewohner geworden wäre - wenn Mike Huppert nicht gewesen wäre.

Es war gegen 1.40 Uhr, Mike Huppert lag längst in den Federn und schlief in seiner Kellerwohnung, als er durch das Fiepen eines Brandmelders geweckt wurde. "Was soll denn das, ich will schlooofe", so erzählt der Zugezogene im breitesten Pfälzisch, was ihm als Erstes durch den Kopf ging. Der zweite Gedanke: Es wird wohl seinen Grund haben, warum ein Brandmelder anspringt. "Ich hab mich schnell angezogen und bin ins Treppenhaus. Da hab ich bereits Gas gerochen."

Gastherme als Auslöser für den Brand

Durch eine geöffnete Wohnungstür im Erdgeschoss des Acht-Parteien-Hauses sah er Feuerschein und dicken schwarzen Qualm. "Ich bin reingestürmt und habe zwei Menschen gesehen, die mit der Situation offenbar völlig überfordert waren." Wer wäre das nicht: In der Wohnung stand der Qualm, eine Gastherme stand in Flammen, brennendes Plastik tropfte auf den Boden.

Jetzt machte Mike Huppert mehrere Dinge auf einmal: Er schickte die beiden Bewohner nach draußen, wählte die Nummer der Feuerwehr, meldete den Brand und sprintete nach oben in den dritten Stock. "Das Treppenhaus war schon verraucht. Von oben nach unten randalierte ich an den Türen und schrie, dass alle rausmüssen."

Die Menschen öffneten geschockt, in Pyjamas und Nachthemden, und machten sich, so schnell es ging, hinunter auf die Straße, darunter war auch eine schwangere Frau. "Ein älterer Mann war nicht gut zu Fuß, da half ein später dazugekommener Polizist, ihn in Sicherheit zu bringen."

Eine Mieterin bekommt er nicht wach

Für Mike Huppert die schlimmste Situation: Im zweiten Stock reagierte eine Mieterin nicht auf das Getrommle an der Tür. Diese Frau bekam erst die Polizei wach, aber auch sie konnte sich schlussendlich in Sicherheit bringen. Mittlerweile war auch die Bad Kissinger Feuerwehr vor Ort und löschte den Brand. Zwei Menschen wurden vorsorglich ins Krankenhaus eingewiesen.

Brandursache dürfte laut Polizei ein technischer Defekt an der Gastherme gewesen sein. Der Sachschaden wird mit 30 000 Euro beziffert. Die Polizei Bad Kissingen ist voll des Lobes: "Durch das schnelle und beherzte Handeln des jungen Mannes konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Wohnung verhindert werden." Und auch die rund zehn Menschen, die nachts frierend und geschockt auf der Straße standen, bedankten sich innig bei ihm. Mike Huppert ist das fast peinlich: "Das war doch eine Selbstverständlichkeit."

Lesen Sie auch: