Nach Angriff
Tasdelen will sich nicht einschüchtern lassen
Der SPD-Stadtrat Halil Tasdelen wurde bei einem mutmaßlich rassistisch motivierten Angriff im Gesicht verletzt.
Der SPD-Stadtrat Halil Tasdelen wurde bei einem mutmaßlich rassistisch motivierten Angriff im Gesicht verletzt.
Foto: Arif Tasdelen,Twitter
Halil Tasdelen
Der verletzte SPD-Stadtrat Halil Tasdelen.
Foto: --/ Arif Tasdelen/dpa
Bayreuth – Der SPD-Stadtrat Halil Tasdelen ist rassistisch beleidigt und verletzt worden. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und dann wieder freigelassen.

Der Bayreuther Kommunalpolitiker Halil Tasdelen will sich nach einem Angriff auf ihn nicht einschüchtern lassen. «Ich werde den Kopf nicht in den Sand stecken», sagte der SPD-Politiker am Montag (11. Juli) auf Anfrage. Er werde seine Stadtratsarbeit wieder aufnehmen und auch sein ehrenamtliches Engagement in zahlreichen Vereinen der Stadt. Die Polizei hatte am Wochenende mitgeteilt, dass am Freitag in Bayreuth ein 49 Jahre alter Lokalpolitiker auf «ausländerfeindliche Weise» beschimpft und verletzt worden sei.

Tasdelen hatte den Angriff auf Twitter öffentlich gemacht. Die Ermittler hatten am Samstag einen Tatverdächtigen gefasst, ihn aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauerten an, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Gegen den 35-Jährigen werde wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Tasdelen sagte, seine Verletzungen - unter anderem ein doppelter Nasenbeinbruch - seien zwar sehr schmerzhaft, aber «uninteressant» im Vergleich zur Vorstellung, dass es noch schlimmer hätte kommen können: «Hätte er ein Messer dabei gehabt, was hätte ich dann getan?»

Auf Twitter gab es am Wochenende zahlreiche Solidaritätsbekundungen für Tasdelen. So hatte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken geschrieben: «Wir stehen an Deiner Seite, wir stehen gegen #Rassismus!». Der Grünen-Politiker und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir schrieb, er hoffe, «der/die Täter werden schnell gefasst und bestraft».