Zweiter Prozesstag
Totes Baby im Müll: Rätsel um die Schwangerschaft
Die Angeklagte sitzt im Gerichtssaal neben Verteidiger Karsten Schieseck. Vor dem Landgericht Bayreuth hat der Prozess gegen die Frau begonnen, die ihr Baby  unmittelbar  nach der Geburt im Müll abgelegt und dadurch getötet haben soll.
Foto: Nicolas Armer, dpa
Bayreuth – Eine 20-Jähirge soll ihre neugeborene Tochter getötet haben. Ihr Freund will von der Schwangerschaft nichts gewusst haben. Wie kann das sein?

Für das, was sich in der Nacht auf den 18. Juli 2021 in einem Badezimmer in der oberfränkischen Gemeinde Heinersreuth zugetragen hat, besitzt der junge Mann noch immer keine Worte. Am Donnerstag vor dem Landgericht in Bayreuth umkreiste der 19-Jährige das Geschehen in konzentrischen Kreisen, sprach tastend von „Sache“, „Vorfall“ oder auch dem Wochenende, „wo das war“.  Dabei war es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit seine eigene Tochter, die kurz nach der Geburt ihr Leben schon wieder ...

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.