Starke Regenfälle
Hochwasser: So ist die Lage in Franken
Wegen anhaltender Niederschläge traten in Teilen Frankens die Flüsse über die Ufer.
Wegen anhaltender Niederschläge traten in Teilen Frankens die Flüsse über die Ufer.
Symbolbild: Adobe Stock
Überflutungen in Bayern
Die Itz ist zwischen Coburg und Bamberg übergelaufen.
Daniel Vogl/dpa
von dpa
Region – In vielen fränkischen Landkreisen kommt es zu Überschwemmungen. Unsere interaktiven Karten zeigen die aktuellen Wasserstände.

Wegen andauernder Regenfälle war es in Nordbayern seit Dienstag entlang der Flüsse zu Hochwasser gekommen. Der Hochwassernachrichtendienst (HND) Bayern hat nun eine Entspannung der Lage vermeldet (Stand: 6. Januar, 10 Uhr).

An den Zuflüssen der Rednitz/Regnitz, am Oberen Main und der Fränkischen Saale kommt es laut HND bei fallender Tendenz noch zu leichten Ausuferungen in Meldestufe 1, zum Teil auch Meldestufe 2. Am Pegel Schenkenau/Itz fallen die Wasserstände bei Meldestufe 3. Nur am Pegel Laufermühle/Aisch wird mit dem Ablaufen der Welle noch mit einem weiteren Anstieg der Wasserstände in Meldestufe 3 in der Nacht auf Freitag gerechnet.

Am Main befinde sich der Scheitel derzeit in Schwürbitz (knapp Meldestufe 2), so der HND weiter. In Kemmern wird der Scheitel in der Nacht erwartet (Meldestufe 2). Am schiffbaren Main werde bei steigenden Wasserständen die Meldestufe 1 voraussichtlich nur in Würzburg erreicht.

Bildergalerie: Hochwasser an der Baunach

Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Inge Pohley
Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Inge Pohley
Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Vielerorts tritt auch die Baunach über die Ufer.
Inge Pohley

Lesen Sie auch:

Übersicht: Die aktuellen Warnungen für die Region

Aktuelle Warnungen vor Überschwemmungen in Franken hat der Hochwassernachrichtendienst Bayern veröffentlicht (mit Meldestufen und den zu erwartenden Scheitelpunkten). Für die Kreise Lichtenfels, Bamberg, Forchheim, Kronach und Coburg gilt Überschwemmungsgefahr für bebaute Gebiete. In den Kreisen Haßberge, Erlangen-Höchstadt und Kulmbach gelten Warnungen vor Ausuferungen und Überschwemmungen. 

Landkreis Lichtenfels:

Warnung gültig von 5. Januar, 8 Uhr, bis 7. Januar, 12 Uhr.

Aufgrund der gefallenen Niederschlagsmengen steigen die Pegelstände weiter an, wobei nach den aktuellen Prognosen folgende Scheitelwerte erreicht sind bzw. erwartet werden:

  • Mainleus / Main: Meldestufe 3-4 (Scheitel von Mi auf Do)
  • Schwürbitz / Main: Meldestufe 2 (Scheitel am Mittwoch)
  • Fürth am Berg / Steinach:  Meldestufe 3-4 (Scheitel am Mittwoch)
  • Unterlangenstadt / Rodach: Meldestufe 1 (Meldebeginn erreicht, Scheitel am Mittwoch)

 

Lesen Sie auch:

Landkreis Bamberg:

Warnung gültig von 6. Januar, 3  Uhr, bis 7. Januar, 12 Uhr.

  • Schenkenau / Itz: Meldestufe 3-4 (Scheitel am Mittwoch)

 

 

  • Kemmern / Main: Meldestufe 2-3 (Scheitel von Donnerstag auf Freitag)
  • Röbersdorf / Reiche Ebrach: Steiler Anstieg (Scheitel wird in diesen Stunden erreicht)
  • Vorra / Rauhe Ebrach: Meldestufe 2 (Scheitel von Mittwoch auf Donnerstag)
  • Lohr / Baunach: Meldestufe 2-3 (Scheitel von Mittwoch auf Donnerstag)
  • Pettstadt / Regnitz: Meldestufe 1 (Am Donnerstag)
  • Leucherhof / Baunach: Meldestufe 1 (Scheitel bildet sich aus)
  • Schwürbitz / Main: Meldestufe 2  (Scheitel von Mittwoch auf Donnerstag)
  • Trunstadt / Main: Meldestufe 1 (am Donnerstag)

Lesen Sie auch:

Landkreis Haßberge

Warnung gültig von 6. Januar, 9 Uhr, bis 7. Januar 2022, 10 Uhr.

Gemäß den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes werden im Landkreis Haßberge in den nächsten zwei Tagen keine nennenswerten Regenmengen mehr erwartet.

  • Der Pegel Lohr (Baunach) ist noch in Meldestufe 1. Der Wasserstand wird wahrscheinlich im Laufe des Tages unter Meldestufe 1 sinken. Ab Samstag werden wieder steigende Wasserstände erwartet.
  • Der Wasserstand am Pegel Trunstadt (Main) hat noch steigende Tendenz. Meldestufe 1 wird voraussichtlich nicht erreicht.

Lesen Sie auch:

Landkreis Forchheim

Warnung gültig von 5. Januar, 14 Uhr, bis 7. Januar, 12 Uhr.

  • Laufermühle / Aisch: Meldestufe 3 (Scheitel am Donnerstag, Vorhersage noch unsicher)
  • Hüttendorf / Regnitz: Meldestufe 2-3 (Scheitel von Mittwoch auf Donnerstag)
  • Muggendorf / Wiesent: Meldestufe 1 (Scheitel überschritten, Tendenz fallend)

Lesen Sie dazu auch:

Landkreis Kronach

Warnung gültig von 5. Januar, 8 Uhr, bis 7. Januar, 12 Uhr.

  • Neukenroth / Haßlach: Meldestufe 1-2 (Scheitel am Mittwoch)
  • Steinberg / Kronach: Meldestufe 1 (Scheitel am Mittwoch)
  • Fürth am Berg / Steinach: Meldestufe 3-4 (Scheitel am Mittwoch)
  • Erlabrück / Rodach: Meldestufe 1 (Scheitel am Mittwoch)
  • Unterlangenstadt / Rodach: Meldestufe 1 (Scheitel am Mittwoch)

Landkreis Coburg:

Warnung gültig von 5. Januar, 8 Uhr, bis 7. Januar, 12 Uhr.

  • Schenkenau / Itz: Meldestufe 3-4 (Scheitel am Mittwoch)

 

  • Fürth am Berg / Steinach: Meldestufe 3-4 (Scheitel am Mittwoch)

 

  • Coburg / Itz: Meldestufe 1-2 (Scheitel überschritten, Tendenz fallend)

 

Lesen Sie dazu auch:

Landkreis Kulmbach

Warnung gültig von 6. Januar, 8 Uhr, bis 7. Januar, 8 Uhr.

Gemäß den Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes sind keine nennenswerten Regenmengen mehr zu erwarten. An den Gewässern im oberen Maingebiet sinken derzeit die Wasserstände.

  • Mainleus/Main: Meldestufe 2 (Der Wasserstand sinkt langsam weiter, so dass im Laufe des Tages die Meldestufe 1 erreicht werden wird)

 

 

  • Ködnitz/Weißer Main: Meldestufe 1 (Der Wasserstand sinkt derzeit weiter. Die Meldestufe 1 dürfte im Laufe des Tages unterschritten werden)
  • Untersteinach/Untere Steinach: Meldestufe 1

Lesen Sie auch:

Das bedeuten die Meldestufen:

Meldestufe 1:
Stellenweise kleinere Ausuferungen.

Meldestufe 2:
Land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet oder leichte Verkehrsbehinderungen auf Hauptverkehrs- und Gemeindestraßen.

Meldestufe 3:
Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller überflutet oder Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen oder vereinzelter Einsatz der Wasser- oder Dammwehr erforderlich.

Meldestufe 4:
Bebaute Gebiete in größerem Umfang überflutet oder Einsatz der Wasser- oder Dammwehr in großem Umfang erforderlich.

 

Im Sommer waren in der Region unzählige Häuser und Straßen geflutet worden. Hier einige Artikel:

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: