In Roth
Schwiegermutter getötet? Mann in Psychiatrie
Mann soll Schwiegermutter getötet haben
Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten vor einem Wohnhaus, in dem die 67 Jahre alte Frau getötet wurde.
Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Roth – Nach dem gewaltsamen Tod einer 67-Jährigen ist ihr Schwiegersohn wegen des Verdachts des Totschlags in einer Psychiatrie untergebracht worden.

Ein psychiatrischer Gutachter habe den Beschuldigten vorläufig untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass er zur Tatzeit entweder schuldunfähig oder vermindert schuldfähig gewesen sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Dienstag. Der Beschuldigte soll am Montag seine Schwiegermutter in ihrer Wohnung getötet haben.

Nachbarn hatten gegen 4.00 Uhr die Polizei gerufen, weil sie gehört hatten, wie jemand gewaltsam in das Haus in Roth eingedrungen war. Eine Streifenbesatzung entdeckte daraufhin die Tote in ihrer Wohnung. Der Täter war nach der Tat geflohen. Erste Ermittlungen ergaben aber Hinweise auf den Schwiegersohn. Diesen konnte die Polizei kurze Zeit später in der Nähe von Hilpoltstein (Landkreis Roth) festnehmen.

Eine Ermittlungsrichterin erließ nach Angaben der Polizei am Dienstag einen Unterbringungsbefehl gegen den Beschuldigten. Fachleute der Gerichtsmedizin untersuchten die Leiche der 67-Jährigen. Das Ergebnis der Obduktion war zunächst nicht bekannt. Weitere Details wollten Polizei und Staatsanwaltschaft wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Lesen Sie auch: