Augenzeugenberichte
Messerattacke Würzburg: Die Bilder im Kopf bleiben
Drei Einsatzkräfte beim Messerangriff am 25. Juni 2021 (von links): Notarzt Gerhard Schwarzmann, Einsatzleiter Uwe Kinstle und BRK-Rettungsassistent Paul Justice blicken zurück.
Foto: Johannes Kiefer
Würzburg – Sie halfen, retteten, organisierten. Was die Tat für sie wirklich bedeutete, erzählen der Einsatzleiter, ein Arzt und ein Rettungsassistent.

Freitagnachmittag, 25. Juni 2021. Um genau 17.06 Uhr geht in der Integrierten Leitstelle in Würzburg der Notruf mit dem Stichwort ein: Messerstecherei in der Innenstadt. Um 17.07 Uhr heißt es: Amoklage. Binnen weniger Minuten sind die ersten Rettungskräfte vor Ort. Ihnen bietet sich ein Bild des Grauens, die Eindrücke sind auch ein Jahr später nicht aus den Köpfen gelöscht. Drei Menschen sterben, neun weitere werden zum Teil schwer verletzt.

Angebot wählen und weiterlesen
PLUS-Monatsabo0,00 €*
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • *erster Monat kostenlos
  • danach nur 9,99 € im Monat
  • alle Plus-Inhalte rund um die Uhr
Direkt zu PayPal
PLUS-Monatsabo für Zeitungsabonnenten1,99 €
Kein Risiko - monatlich kündbar
  • exklusiv für Abonnenten der gedruckten Zeitung des Fränkischen Tags
  • alle PLUS-Inhalte rund um die Uhr
  • nur 1,99 € Aufpreis zu Ihrem Abonnement
PLUS-Jahresabo99,00 €
10 Monate zahlen - 12 Monate lesen
  • Sparpreis - zwei Monate kostenlos lesen
  • jährliche Zahlung
  • nach einem Jahr monatlich kündbar
Direkt zu PayPal