SEK greift ein
Nürnberg: Mann verschanzt sich in Wohnung
Mann verschanzt sich in Wohnung: Großer SEK-Einsatz in Nürnberg
In der Seeleinsbühlstraße verbarrikadierte sich mutmaßlich ein Mann in einer Wohnung. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort - SEK und USK sperrten die Umgebung ab und appellierten an die Bevölkerung, das Gebiet zu meiden.
Foto: NEWS5 / Oßwald (NEWS5)
Nürnberg – Der Mann galt als vermisst, doch als die Polizei nach ihm sehen wollte, eskalierte die Situation. Die Beamten konnten ihn mittlerweile festnehmen.

Ein 32-Jähriger hat sich am Freitag (13. Mai) in Nürnberg in einer Wohnung verschanzt. Nach weniger als zwei Stunden konnte der Mann von Beamten eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) problemlos festgenommen werden. Er hatte nach Polizeiangaben zunächst gegen 12.00 Uhr eine Polizeistreife bedroht.

Daraufhin hätten sich die Beamten zurückgezogen und eine Verhandlungsgruppe sowie das SEK angefordert, sagte eine Polizeisprecherin. Den geschulten Beamten gelang es, den Mann dazu zu bringen, vor die Tür zu gehen. Dort gelang der Zugriff des SEK. Zunächst gab es keine Erkenntnisse, dass der 32-Jährige bewaffnet war.

Die Streife war zu der Wohnung gefahren, weil der Mann als vermisst galt. «Man wollte nach ihm sehen», sagte die Polizeisprecherin. Warum der Mann als vermisst galt, ist nicht bekannt. Möglicherweise gab es Hinweise auf psychische Probleme bei dem Mann.

Lesen Sie auch: