Mini-Serie (1)
Brose-Nachverpflichtungen: Von Tops und Flops
Vier Bamberger Nachverpflichtungen aus den Jahren 2012 bis 2017 (von links): Jared Jordan, Leon Radosevic, Matt Walsh und Dawan Robinson.
Foto: Archiv
Maximilian Glas von Maximilian Glas Fränkischer Tag
Bamberg – Brose Bamberg steht - erneut - vor einem Kaderumbau. Wie sinnvoll waren die Nachverpflichtungen der vergangenen Jahre? Teil 1: Der Rückblick von 2012 bis 2017.

Brose Bamberg ist nach der 68:84-Heimniederlage gegen die Niners Chemnitz im Fiba-Europe-Cup weiter im freien Fall. Ein Spiel, das noch einmal demonstrierte, dass personelle Veränderungen unabdingbar sind. US-Amerikaner Justin Wright-Foreman gehört nicht mehr dem Kader an – und wird höchstwahrscheinlich nicht der letzte Abgang bleiben. Das wiederum bedeutet: Brose Bamberg wird und muss angesichts der aktuellen sportlichen Situation nachverpflichten.

Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link:

Es steckt mehr in dieser Geschichte.

Diesen Beitrag haben wir exklusiv für unsere PLUS-Abonnentinnen und Abonnenten erstellt. Mit PLUS bleiben Sie informiert und erfahren jeden Tag aufs Neue, was in Ihrer Region geschieht und was es bedeutet. Neugierig?

Mehr über PLUS lesen Sie hier.