Basketball
Brose Bamberg holt weiteren Scharfschützen
Justin Wright-Foreman im Trikot der US-Nationalmannschaft, für die er zwei WM-Qualifikationsspiele bestrittt.
Justin Wright-Foreman im Trikot der US-Nationalmannschaft, für die er zwei WM-Qualifikationsspiele bestritt.
Foto: fiba.basketball
Bamberg – Die Bamberger verstärken sich mit Justin Wright-Foreman. Der 24 Jahre alte Flügelspieler war zuletzt in der Türkei und der G-League aktiv.

Brose Bamberg hat die vierte von sechs möglichen Ausländerstellen mit Justin Wright-Foreman besetzt. Damit ist der oberfränkische Basketball-Bundesligist nur noch auf der Suche nach einem Aufbauspieler und einem weiteren Center für die kommende Spielzeit.

Der 24-jährige US-Amerikaner begann die vergangene Saison beim türkischen Erstligisten Socar Petkimspor Izmir, für die er 14 Spiele bestritt und im Schnitt auf 16,8 Punkte, 3,1 Rebounds und 2,6 Assists kam. Die Saison beendete der 1,88 Meter große und 86 Kilogramm schwere Flügelspieler mit den Birmingham Squadrons. Für das G-League-Team der New Orleans Pelicans erzielte er in ebenfalls 14 Partien durchschnittlich 12,1 Zähler.

„Justin ist ein Shooter. Das ist Fakt. Was ihn aber noch wichtiger macht: seine Leidenschaft, sich in anderen Bereichen stetig verbessern zu wollen. Dazu strahlt er eine Gewinnermentalität aus. Wir sind überzeugt, dass unser Spielstil gut zu ihm passt und eine gute Plattform für sein Talent ist“, sagt Brose-Trainer Oren Amiel in einer Pressemitteilung des Vereins.

48 Punkte in einem Spiel

Wright-Foreman erhielt seine Basketballausbildung an der Hofstra University. Sein damaliger Coach Joe Mihalich beobachtete ihn bei einem Turnier in Las Vegas, wo er unter anderem 48 Punkte auflegte und gab ihm sofort ein Stipendium. Nach vor allem defensiven Anfangsschwierigkeiten wurde Wright-Foreman in den Jahren immer stärker – hinten, aber vor allem vorne.

Der Höhepunkt war ein 48-Punkte-Spiel in seinem letzten Collegejahr, mit dem er nicht nur den Schulrekord einstellte, sondern gleichzeitig auch die 2000-Zähler-Marke durchbrach. Zweimal wurde er zum „CAA Player of the Year“ gewählt.

Vier Einsätze in der NBA

Die Utah Jazz zogen ihn im 2019er NBA-Draft an 53. Stelle, schickten ihn zunächst in die Summer-League, ehe er am 21. Februar 2020 gegen San Antonio sein Debüt in der stärksten Basketballliga der Welt gab. Insgesamt absolvierte der Shooting Guard vier Spiele für die Jazz und kam über die G-League-Stationen Salt Lake City und Birmingham 2021 erstmals nach Europa, wo er beim französischen Erstligisten Chorale Roanne mit knapp 17 Punkten und vier Assists im Schnitt gleich zu einem der wertvollsten Spieler avancierte. Von Frankreich wechselte er letzte Saison in die erste türkische Liga nach Izmir. 

Jüngst war der 24-Jährige in der NBA- Summer-League für die Chicago Bulls aktiv, für die er in drei Spielen im Schnitt zehn Minuten spielte und dabei sechs Zähler erzielte. Zudem war er Mitglied der US-Nationalmannschaft, für die er in zwei WM-Qualifikationsspielen im Schnitt zwölf Punkte beisteuerte.

„Der Grund für meinen Wechsel sind die hohen Erwartungen an die Mannschaft. Ich habe mit Oren gesprochen, er hat viel Erfahrung, und ich kann es kaum erwarten, dabei zu sein. Ich bin ein Kämpfer, energisch, dazu teamfähig und möchte mit allen Mitteln jedes Spiel gewinnen“, sagt Wright-Foreman.

Der aktuelle Brose-Kader

Amir Bell, Tyreese Blunt, Jaromír Bohacik, Leon Bulic, Gabriel Chachashvili, Patrick Heckmann, Spencer Reaves, Christian Sengfelder, Jannis Sonnefeld, Kevin Wohlrath, Justin Wright-Foreman

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen: