Leichtathletik
Forchheimer Sprinter sorgen für Furore
Sascha Babel (vorne) von der LG Forchheim gewann alle drei Disziplinen mit großem Vorsprung.
Sascha Babel (vorne) von der LG Forchheim gewann alle drei Disziplinen mit großem Vorsprung.
Foto: Theo Kiefner
Forchheim – Im Medaillenspiegel überholt die LG Forchheim bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding sogar die großen lokalen Konkurrenten.

Mit fünf Titeln, zwei silbernen und zwei bronzenen Medaillen und vielen weiteren Top-10-Ergebnissen feierte die LG Forchheim in Erding ihr bisher erfolgreichstes Abschneiden bei Bayerischen Meisterschaften. Im Medaillenspiegel überholte die LG sogar die beiden großen lokalen Konkurrenten LG Erlangen und LAC Quelle Fürth.

Der erfolgreichste Teilnehmer der gesamten Veranstaltung war Sascha Babel (18), der aus Leerstetten stammt und seit Anfang des Jahres für die LG Forchheim startet. Er gewann alle drei Disziplinen mit großem Vorsprung. Über 100 und 200 Meter lief er den Verfolgern in starken 10,88 und 22,15 Sekunden davon. Über die 110 Meter Hürden stellte er seine sprinterische Vielseitigkeit unter Beweis und siegte in 14,83 Sekunden. Zusammen mit seinen Staffelkollegen Dominik Eckner, Jonas Saffer und Mario Gößwein holte er den dritten Platz mit der 4x100-Meter-Staffel.

Lesen Sie auch:

Doppelsieg für Forchheim

Wie Babel startete auch Jonas Saffer in der Jugend U20 und überraschte mit einem kompletten Medaillensatz. Im Weitsprung landete er im ersten Versuch einen 1A-Sprung auf 6,83 Meter und wurde erstmals Bayerischer Meister in einer Einzeldisziplin. Über 100 Meter belegte er mit 11,28 Sekunden den überraschenden zweiten Platz hinter seinem Staffelkollegen Babel.

Erfolgreichster Starter bei den Erwachsenen war Dominik Eckner. Neben der erwähnten Bronzemedaille in der Staffel wurde er auch über die 100 Meter in guten 10,93 Sekunden Dritter. Beim Weitsprung stand er kurz vor dem Ausscheiden. Aber Eckner bewies starke Nerven und schob sich mit 7,03 Meter im dritten Versuch in die Medaillenränge. Mit 7,30 Meter gewann er vor den Konkurrenten Sebastian Spinnler aus Aschaffenburg (7,24) und Moritz von Kuk aus München (7,17).

Lesen Sie auch:

Neue Besetzung nach Verletzung

Moritz Hecht zog sich im 100-Meter-Finale auf halber Strecke eine Verletzung zu und fiel für die anschließende 4x100-Meter-Staffel aus. In einem durch die Verletzung völlig umgekrempelten Team holten Sascha Babel, Dominik Eckner, Jonas Saffer und Mario Gößwein den dritten Platz in 42,38 Sekunden.

Jano Schubert ist eigentlich Hochspringer, wich aber aufgrund der fehlenden Trainingsmöglichkeiten im Corona-Lockdown auf den Weitsprung aus. Er schrammte trotz muskulärer Probleme knapp am Endkampf vorbei und wurde mit 6,25 Meter Neunter.

Der 15-jährige Henrik Hoffman, der bereits die Qualifikation für die U18 hatte, nutzte die Startmöglichkeit, um sich für die Bayerische Mehrkampfmeisterschaft vorzubereiten. Im 100-Meter-Sprint hielt er mit 11,68 Meter sogar im Finale der Älteren mit und belegte den siebten Platz. Im Weitsprung wurde er mit 6,26 Meter Fünfter.

Lesen Sie auch:

Katharina Eckner wurde im 100-Meter-Finale der Frauen Fünfte in 12,41 Sekunden und Achte über 200 Meter in 25,93. Ihre Trainerin und Staffelkollegin Christine Priegelmeir komplettierte den starken Auftritt der Forchheimer Sprinter und Sprinterinnen und lief im 100-Meter-Halbfinale 12,88 Sekunden. Zusammen mit Janina Buck und Lea Knauer wurden Katharina Eckner und Christine Priegelmeir in der 4x100-Meter-Staffel Fünfte.

Hürdensprinterin Lea Knauer kam im Finale über 100 Meter Hürden der weiblichen U18 als Zweite ins Ziel. Veronika Prell belegte im Dreisprung der Frauen den elften Platz und Cosima Gundermann wurde beim Speerwerfen Siebte.