HSC Coburg
HSC in Essen: Zwei Klubs, viele Parallelen
Erstmalige Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Viktor Glatthard kam im Sommer aus Essen nach Coburg.
Erstmalige Rückkehr an die alte Wirkungsstätte: Viktor Glatthard kam im Sommer aus Essen nach Coburg.
Foto: Uwe Gick
Tobias Herrling von Tobias Herrling Fränkischer Tag
Coburg – Aufstieg, Abstieg, Gleichschritt: Zweitligist HSC 2000 Coburg und der TuSEM Essen schlugen in den vergangenen Jahren ähnliche Wege ein. Auch in dieser Saison gibt es Gemeinsamkeiten.

Die Wege des HSC 2000 Coburg und von TuSEM Essen ähnelten sich in den vergangenen Jahren. 2020 waren beide Klubs in die Handball-Bundesliga auf- und ein Jahr später wieder gemeinsam abgestiegen. In der vergangenen Saison landeten Essen und Coburg im Mittelfeld der zweiten Liga. Der TuSEM wurde Achter, der HSC Elfter.

Und auch in diesem Jahr sind die Oberfranken und die Westfalen nahezu im Gleichschritt. Vor dem Duell am Freitagabend (19.30 Uhr, sportdeutschland.tv) in Essen liegen die Hausherren auf Platz 11 (10:12 Punkte) und die Gäste auf Rang 8 (13:11). Zudem gehen beide Mannschaften mit Erfolgserlebnissen in den Spieltag.

2. Bundesliga

TuSEM Essen (11.) – HSC 2000 Coburg (8.)

Die Vestestädter legten zuletzt gegen den HC Empor Rostock einen Blitzstart hin und waren bereits nach zehn Minuten und der 9:1-Führung auf die Siegerstraße eingebogen. Zwar verkürzten die Rostocker in der zweiten Halbzeit auf 23:26, aber letztlich kam die Mannschaft von Trainer Brian Ankersen zu einem souveränen 35:29-Sieg. Nach zuvor zwei Niederlagen in Serie durften die Coburger wieder einen doppelten Punktgewinn bejubeln.

Mit einer Siegesserie gehen allerdings die Essener in ihr Heimspiel gegen den HSC. Nach zuvor sechs Niederlagen am Stück kletterte die Mannschaft von Trainer Michael Hegemann zuletzt mit vier Siegen in Folge auf den elften Tabellenplatz und scheint sich nach einem Umbruch gefunden zu haben.

Umbruch bei TuSEM Essen

Denn: Neben dem jetzigen Coburger Viktor Glatthard haben Stützen wie Noah Beyer, Tom Bergner (beide Bergischer HC), Dimitri Ignatow (MT Melsungen), Lukas Becher (HSG Wetzlar) und Lucas Firnhaber (HSG Nordhorn-Lingen) den Klub verlassen. Zudem zog es Trainer Jamal Naji zum Bundesligisten Bergischer HC. Sein Nachfolger wurde Co-Trainer Hegemann, der in seiner Karriere 57 Länderspiele für Deutschland bestritt und 2007 zum Weltmeister-Kader zählte, aber ohne Einsatz blieb.

Lesen Sie auch:

Unter Hegemann pflegt der TuSEM weiter den Handball, für den er unter Naji bekannt war. „Essen hat eine junge Mannschaft und ist sehr gut im Kollektiv. Sie spielen kreativ und legen Wert auf das Spielerische“, sagt HSC-Trainer Ankersen über den Gegner, der zwar einen großen Aderlass hatte, aber immer noch auf einige Stützen der Vorjahre bauen kann.

Torwart Lukas Diedrich überragt

Die Rückraumspieler Justin Müller (47 Tore) und Eloy Morante Maldonado (43) sind nicht nur Essens bislang beste Torschützen, sondern zählen wie in den vergangenen Spielzeiten zu den wichtigsten TuSEM-Akteuren. Prunkstück der Essener ist aber – ähnlich wie beim HSC – die Defensive.

Zuletzt ließ Essen beim Sieg in Großwallstadt nur 18 Gegentore zu und hatte zudem einen glänzend aufgelegten Torwart: Lukas Diedrich kam gegen den TVG auf 15 Paraden und eine Quote von knapp 52 Prozent gehaltener Bälle. Eine Woche zuvor, beim 28:20-Sieg über den starken Aufsteiger VfL Potsdam, entschärfte Diedrich 16 Bälle (46 Prozent). Mit 122 Paraden ist der Essener derzeit der beste Torwart der Liga.

HSC Coburg will an Rostock-Leistung anknüpfen

In dieser Hinsicht muss sich der HSC aber nicht verstecken, schließlich zählen Jan Kulhanek und Fabian Apfel ebenfalls zu den stärksten Schlussmännern der Liga. Gegen Rostock kam das HSC-Duo auf 18 Paraden.

„Wir müssen Essens Abwehr knacken“, sagt Ankersen und hofft, dass seine Mannschaft an die starke Leistung gegen Rostock anknüpfen kann: „Die Deckung stand richtig gut und wir sind ins Tempospiel gekommen. Das ist ein Vorteil, wenn es im Positionsspiel nicht gut läuft und wir dadurch einfache Tore machen können.“

Lesen Sie auch:

Personell steht dem 34-jährigen Däne der gleiche Kader wie zuletzt zur Verfügung. Nachdem Ankersen gegen Rostock erstmals in dieser Saison drei Torhüter in das Aufgebot aufgenommen hatte, werde diesmal Jan Jochens, der in den Wochen zuvor aufgrund einer Schleimbeutelentzündung im Knie gefehlt hatte, nicht im Kader stehen.

Die Aufgebote:

TuSEM Essen: Fuchs, Bliss, Diedrich – Ellwanger, Rozman, Dangers, Homscheid, Homscheid, Eissing, Szczesny, Müller, Moranto Maldonado, Klingler, Mast, Werschkull, Schoss

Trainer: Hegemann

HSC 2000 Coburg: Kulhanek, Apfel – Dettenthaler, Bis, Glatthard, Fuß, Siegler, Ossowski, Billek, Herzig, Krone, Knauer, Schäffer, F. Jaeger, Schröder

Trainer: Ankersen

Schiedsrichter: Hillebrand (Bönen) / Umbescheidt (Bergkamen)

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: