Volleyball 2. Liga
Hammelburgs Teammanager Wendt warnt ausdrücklich
Unser Bild zeigt Branko Damjanovic (rechts) beim 3:0 Hinspiel-Erfolg in Aktion.
Unser Bild zeigt Branko Damjanovic (rechts) beim 3:0 Hinspiel-Erfolg in Aktion.
Jens Feistel
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Hammelburg – Am Samstag starten die Volleys (8./17 Punkte) beim TSV Mühldorf (19 Uhr) in die Zweitliga-Rückrunde und wollen sportlich schnell wieder Tritt fassen.

Dass dies kein Spaziergang wird, zeigt der Blick auf die Tabelle: Gerade mal sechs Punkte liegen zwischen Tabellenplatz fünf und einem Abstiegsplatz. Für das Team von Headcoach Philipp Fischer führt die Auswärtsfahrt zum bis dato Tabellenvorletzten TSV Mühldorf. Die Oberbayern konnten in der Hinrunde nur ihr Spiel gegen die Volley Youngstars Friedrichshafen gewinnen, wodurch ihnen mittlerweile elf Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz fehlen.

Wendt: Nicht auf die leichte Schulter nehmen

„Die Liga ist in dieser Saison verdammt eng und wie oft gab es in der Vergangenheit Teams, die nach der Rückrunde auf einem Abstiegsplatz standen und dann das Feld von hinten aufgeholt haben“, warnt Hammelburgs Teammanager Olly Wendt ausdrücklich davor, die Innstädter auf die viel zitierte „leichte Schulter“ zu nehmen.

Das Team von Headcoach Michi Meyer geht mit seiner sportlichen Situation völlig unaufgeregt um. Denn der ehemalige Erstligaprofi weiß sehr genau um die Qualitäten seiner jungen Truppe, die sich vornehmlich aus talentierten Eigengewächsen zusammensetzt und vor allem in der Offensive gefährlich ist: druckvolle Aufschläge, gepaart mit einem variablen und schnellen Angriffsspiel sind die Merkmale des Mühldorfer Spiels, die vor eigenem Publikum sicherlich alles daran setzen werden, ihre Erfolgskurve im neuen Jahr wieder einen positiven Ausschlag zu geben.

Spielfreie Zeit zur Regeneration genutzt

Für die Saalestädter kam die dreiwöchige spielfreie Zeit mehr als gelegen. Bereits im letzten Spiel gegen Gotha waren krankheitsbedingt viele Spieler nicht wirklich fit oder fielen komplett aus. Somit diente die Spielpause vor allem der Regeneration. Um spielerisch im neuen Jahr wieder Tritt zu fassen, waren die Saalejungs kürzlich zu einem Vorbereitungsturnier bei Drittligist VC Eltmann eingeladen, bei dem man neben den Gastgebern auch auf Ligakonkurrent SV Schwaig traf. Bei nur noch wenigen Heimspielen in dieser Saison, werden die Hammelburger Jungs in der Rückrunde vor allem auswärts die wichtigen Punkte holen müssen. „Gegen Mühldorf darf bereits damit begonnen werden“, so Olly Wendt abschließend.

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: