Basketball
Blunt-Dreier entscheidet Overtime-Krimi
Coburger Matchwinner: Tyreese Blunt (am Ball, hier gegen Leitershofens Teathloach Pal) war nicht nur bester BBC-Werfer des Tages, sondern traf per Dreier zum Sieg der Vestestädter.
Coburger Matchwinner: Tyreese Blunt (am Ball, hier gegen Leitershofens Teathloach Pal) war nicht nur bester BBC-Werfer des Tages, sondern traf per Dreier zum Sieg der Vestestädter.
Hagen Lehmann
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Vierter Sieg in Serie: Der BBC Coburg dreht gegen die BG Leitershofen/ Stadtbergen das Spiel – und jubelt in der Overtime.

Spektakel in der HUK-Arena: Nach einem Overtime-Krimi hat der BBC Coburg am Sonntagnachmittag in der Basketball-Liga ProB gegen die BG Leitershofen/Stadtbergen mit 91:89 (28:32, 79:79) gewonnen. Die Fans erlebten ein packendes Duell zwischen den Vestestädtern und den Schwaben, das Tyreese Blunt mit einem Dreier aus zehn Metern für Coburgs Basketballer entschied.

Der BBC sammelte damit wichtige Punkte gegen die „Kangaroos“ und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest. Top-Scorer der Begegnung war der Leitershofener Nicolas Lagermann mit 22 Punkten, bei den Hausherren führte einmal mehr Blunt sein Team nach Punkten an. Als effektivster Coburger präsentierte sich Leon Bulic mit einem Double-Double aus 16 Punkten elf Rebounds.

Pro B Süd

BBC Coburg – BG Leitershofen/Stadtbergen 91:89

(18:18, 20:14, 18:28, 23:19, 12:10)

Ein ständiges Auf und Ab mit positiven und negativen Läufen auf beiden Seiten endete für den BBC Coburg mit einem Happy End. Nachdem sich Coburgs Basketballer kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit mit einem starken Schlussspurt die Verlängerung verdienten, krönte Tyreese Blunt seine ohnehin starken Leistungen in der laufenden Saison mit einem Treffer ins Glück – und zum vierten Sieg in Folge für Jessica Millers Team.

„Mit 27 Ballverlusten wird es eng am Ende, falls man überhaupt noch eine Chance hat. Heute gab es viele Wellen und das Spiel war davon geprägt, welches Team sich in welcher Phase wie viele Ballverluste leistete. Wir müssen noch an unserer Konstanz arbeiten. Aber es war ein Sieg für uns. Es muss nicht immer schön sein“, sagte Miller nach der Begegnung. Schön war es nicht aus Sicht der beiden Trainer, packend und mitreißend war es aber für die Zuschauer.

Traumstart der Coburger

Bereits im ersten Viertel zeichnete sich das Hin und Her zwischen den beiden Kontrahenten ab. Die Hausherren erwischten einen Traumstart und zwangen Gäste-Coach Emanuel Richter bereits nach einer guten Minute zur Auszeit, weil Coburg schnell mit 7:0 führte. Aber auch danach lag das Momentum zunächst noch auf Seiten des BBC.

Leon Bulic verwandelte einen Korbleger auf Zuspiel von Joaquin Carrasco zum 13:3 (5.). Von da an wuselten sich die Gäste aber zurück ins Spiel. Wirkten sie zu Beginn noch etwas übermotiviert und nervös, brachten sie sich nun über den Kampf zurück ins Spiel. Das erste Viertel endete nach einem Lauf der Gäste beim Stand von 18:18.

BBC Coburg zur Halbzeit vorne

Im zweiten Abschnitt gelang es dem BBC, die Ruhe zurück ins Spiel zu bringen und die Ballverluste vorübergehend abzustellen. Einem Dreier ließ Kapitän Sven Lorber noch zwei Korbleger in Serie folgen, wodurch er die Vestestädter mit 33:25 in Front brachte. Zur Halbzeit führte Coburg mit 38:32. Zunächst kamen die Hausherren noch solide aus der Kabine.

Carrasco traf per Lay-Up und Coburg führte mit zehn Punkten (24.). Dann zeichnete sich jedoch eine starke Phase der „Kangaroos“ ab. Der BBC leistete sich viele Ballverluste im Spielaufbau. Die bissigen Gäste zwangen die Hausherren zu Fehlern und kamen in der Offensive vermehrt zu Abschlüssen. Teathloach Pal glich mit zwei verwandelten Freiwürfen zum 56:56 aus. Beim Stand von 56:60 aus Coburger Sicht ging es ins vierte Viertel.

BBC Coburg lässt HUK-Arena beben

Auch hier behielten die Gäste zunächst die Oberhand. Nach fünf Zählern in Folge durch den Leitershofener Scekic ging die BG mit 68:61 in Führung. Als der BBC eine knappe halbe Minute vor Ablauf der regulären Spielzeit mit 79:74 zurücklag, sorgten Lorber mit einem Dreier und Carrasco mit dem umgehenden Steal und anschließendem Korbleger für den irrwitzigen Ausgleich – die Arena stand Kopf und es ging in die Verlängerung.

Auch die Overtime war von Läufen auf beiden Seiten geprägt. Coburg führte nach einem verwandelten Freiwurf von Bulic mit 88:84 (43.), bevor die Gäste das Zepter in die Hand nahmen und bis 29 Sekunden vor Ablauf der Uhr mit 89:88 führten.

Tyreese Blunt fasst sich ein Herz

Im letzten Angriff des Spiels nahm sich Blunt ein Herz und warf den Ball jenseits der Dreier-Linie ins Netz der „Kangaroos“. Eine Sekunde Restzeit war zu wenig für eine Antwort der Leitershofener, die nach einem beherzten Auftritt leer ausgingen.

BBC Coburg: Blunt (18), Carrasco (16), Bulic (16), Lorber (12), Suput (11), Sonnefeld (10), Kazakevicius (4), Petkovic (2), Wobst (2), Worthy / BG Leitershofen: Lagermann (22), Scekic (19), Londene (14), Pal (12), Westermeir (9), Mayer (8), Topalovic (3), Kaufeld (2), März

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: