Basketball
BBC Coburg ist auch ohne Blunt und Bulic nicht zu stoppen
Joaquin Carrasco (hier im Heimspiel gegen Ulm) bejubelt zwei Punkte. Rechts: Milan Suput
Joaquin Carrasco (hier im Heimspiel gegen Ulm) bejubelt zwei Punkte. Rechts: Milan Suput
Archiv/Lehmann
F-Signet von Redaktion Fränkischer Tag
Coburg – Der BBC feiert bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern München seinen fünften Ligasieg in Folge. Joaquin Carrasco und Milan Suput führen die ersatzgeschwächten Coburger an.

Den fünften Sieg in Folge hat sich der BBC Coburg am dritten Advent in der bayerischen Landeshauptstadt München erarbeitet. In der Basketball-Liga ProB gewannen die Vestestädter mit 71:66 beim FC Bayern Basketball II. Nach einer starken ersten Halbzeit wackelten die Oberfranken vor allem im dritten Viertel. Doch unter der Führung eines starken Joaquin Carrasco, der mit 18 Punkten, zwölf Assists und sieben Rebounds der effektivste Akteur im Audi Dome war, erkämpfte sich der BBC schlussendlich den Auswärtserfolg.

Youngster Milan Suput verzeichnete sein erstes Double-Double im BBC-Dress mit zehn Punkten und elf Rebounds. Bester Scorer wurde der Münchner Lenny Anigbata mit 21 Punkten.

ProB Süd

FC Bayern München II – BBC Coburg 66:71

(15:22, 21:21, 23:12, 7:16)

Verzichten mussten die Coburger in München auf die Leistungsträger Tyreese Blunt und Leon Bulic, die im Aufgebot des Kooperationspartners Brose Bamberg standen (siehe Bericht unten). Das BBC-Team konnte die Ausfälle jedoch erfolgreich kompensieren. Auch die jungen Bayern mussten verletzungsbedingt auf einige Hochkaräter wie Mo Sillah oder Ivan Kharchenkov verzichten.

Für Blunt rückte Adrian Petkovic in die Coburger Startaufstellung. Außerdem schickte BBC-Trainerin Jessica Miller ihren Kapitän Sven Lorber, Suput, Jannis Sonnefeld und Carrasco von Beginn an ins Rennen.

Suput fügte sich schnell ins Offensivspiel seines Teams ein und erzielte die ersten fünf Punkte für den BBC. Die Vestestädter konnten sich etwas absetzen, ließen in der Anfangsphase aber zu viel an der Freiwurflinie liegen. Nachdem Suput erneut auf Zuspiel von Carrasco eingenetzt hatte, stand es 14:8 aus Sicht der Gäste. Bayern-Coach Mihajlo Mitic unterbrach das Spiel erstmals mit einer Auszeit. Bis zum Ende des ersten Viertels blieb die Freiwurfausbeute das einzige Manko im Spiel des BBC. Nur einer von fünf Versuchen fand den Weg ins Ziel. Mit 15:22 ging es in den zweiten Durchgang.

Adrian Petkovic netzte von der Dreierlinie ein und erhöhte für die Oberfranken. In der Folge gelang es dem BBC, die Führung auf 33:20 auszubauen. Die Münchner ließen jedoch nicht abreißen und blieben durch Punkte von Jeremia Agyepong und Lenny Anigbata im Spiel. Auch Louis Wulff traf von draußen und stellte auf 35:41 aus Sicht der Hausherren. Aus dem Feld blieben die Münchner mit 35 Prozent Trefferquote aber schwach. Am Ende der ersten Hälfte wurde die Begegnung etwas zerfahrener, die Fehlversuche und Ballverluste nahmen zu. Beim Stand von 36:43 ging es in die Pause.

Lesen Sie auch:

Einbruch im dritten Viertel

In der zweiten Hälfte gelang es den Coburgern zunächst noch, die richtigen Antworten auf die zwischenzeitlichen, kurzen Läufe der jungen Bayern zu finden. Mit einem Dreier brachte Adrian Worthy sein Team wieder mit zehn Punkten in Führung. Danach wechselte aber das Momentum. Die Münchner egalisierten mit einem 11:0-Lauf den Coburger Vorteil binnen 70 Sekunden. Für die Vestestädter lief es nun gar nicht mehr. Nachdem die Münchner durch einen Freiwurf von Maximilian Blank in Führung gegangen waren, brachen beim BBC alle Dämme. Drei Angriffsversuche endeten jeweils mit einem Ballverlust. Erst Sonnefeld konnte kurz vor Ablauf der Uhr die Negativserie seines Teams mit einem Korbleger beenden. Mit acht Coburger Ballverlusten und nur zwölf Punkten im dritten Viertel nahmen die Bayern eine 59:55-Führung mit in den Schlussabschnitt.

Am Ende die Nerven behalten

Beide Teams kämpften nun mit der Chancenverwertung. Etwas besser lief es zunächst für den BBC. Nach einem Fastbreak brachte Pekovic die Coburger mit 61:59 in Führung. Die Münchner Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die beiden stärksten Bayern-Akteure, Anigbata und Wulff, drehten den Spieß wieder um. In einer heißen Schlussphase brachte Carrasco den BBC nach zwischenzeitlichem Fünf-Punkte-Rückstand mit vier Punkten am Stück erneut nach vorne.

Eine Minute vor dem Ende behielt Lorber die Nerven und baute die Führung auf 69:66 aus. Im letzten Angriff gelang es Amar Licina nicht, mit einem Dreier die Verlängerung für die Bayern zu erzwingen.  ar

Die Statistik

FC Bayern Basketball II: L. Anigbata (21 Punkte/3 Dreier), Wulff (17/3), Sklandanowski (10), Agyepong (7/1), Licina (5/1), Temoka (5), Blank (1), Pesic, Mantz, Varner, A. Anigbata 

BBC Coburg: Carrasco (18 Punkte/1 Dreier), Lorber (13/1), Suput (10/2), Petkovic (10), Kazakevicius (8), Sonnefeld (7), Worthy (5/1), Höllerl, Saigge, Wobst

Lesen Sie mehr zu folgenden Themen:
Inhalt teilen

Oder kopieren Sie den Link: